StartseiteAktuellesNachrichtenSpaniens künftige Herausforderungen in der Aus- und Weiterbildung

Spaniens künftige Herausforderungen in der Aus- und Weiterbildung

Berichterstattung weltweit

Am 22. September hat die OECD gemeinsam mit Vertretern sieben spanischer Ministerien und der Europäischen Kommission den "OECD Skills Strategy Diagnostic Report: Spain" vorgelegt, der Spanien die künftigen Herausforderungen im Aus- und Weiterbildungssektor aufzeigen soll.

Spanien scheint einen Weg aus der Wirtschaftskrise gefunden zu haben, die Wirtschaft wächst wieder und die Arbeitslosenzahlen sinken. Das berichtet Andreas Schleicher, Direktor des OECD Directorate for Education and Skills, im OECD-Blog "educationtoday". Er ist zudem davon überzeugt, dass Spanien diesen positiven Trend nur dann langfristig fortsetzen kann, wenn es sich den Herausforderungen der globalen Wirtschaft anpasst. Diese entwickele sich zunehmend zu einer wissensbasierten Ökonomie und erfordere entsprechend ausgebildete Arbeitskräfte.

Spanien stehe laut Schleicher derzeit an einem Wendepunkt, die nötigen Reformen im Aus- und Weiterbildungssystem einzuleiten, um die Wirtschaft mit geeigneten Fachkräften zu versorgen. Nur so könne die Produktivität und Innovationsfähigkeit gesteigert werden und die spanische Wirtschaft auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben.

Um die zu ergreifenden Schritte in die richtige Richtung zu lenken, hat die OECD gemeinsam mit sieben spanischen Ministerien und Interessenvertretern seit 2014 daran gearbeitet, die größten Herausforderungen zu identifizieren. Die Ergebnisse finden sich im "OECD Skills Strategy Diagnostic Report: Spain", der die spanische Regierung bei der Ausarbeitung einer nationalen Ausbildungsstrategie unterstützen soll. Der Bericht äußert sich positiv zur vergangenen Entwicklung im Bereich Schul- und Berufsbildung sowie im Wissenschafts-, Technologie- und Innovationssystem, sieht aber noch weitere Potentiale.

Insgesamt nennt der Bericht zwölf Herausforderungen in vier Bereichen: Schüler, Auszubildende, Studenten und Arbeitskräfte müssten besser mit den am Arbeitsmarkt erforderten Qualifikationen ausgestattet werden. Zudem müsse deren Einbindung in die Wirtschaft besser gelingen und  Voraussetzungen geschaffen werden, um bestehende Potentiale besser zu nutzen. Zum Schluss nennt der Bericht Maßnahmen, die getroffen werden müssten, um das Aus- und Weiterbildungssystem insgesamt zu stärken.

Am 22. September hat die OECD gemeinsam mit Vertretern der beteiligten Ministerien und der Europäischen Kommission den Bericht in Madrid der Öffentlichkeit vorgestellt.

Quelle: OECD-Blog "educationtoday" Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: OECD Spanien Themen: Berufs- und Weiterbildung Strategie und Rahmenbedingungen Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger