StartseiteAktuellesNachrichtenStammzellforschungssektor wächst mehr als doppelt so schnell wie der globale Forschungsdurchschnitt

Stammzellforschungssektor wächst mehr als doppelt so schnell wie der globale Forschungsdurchschnitt

Einem neuen Bericht zufolge beträgt die Wachstumsrate des Stammzellforschungssektors 7 Prozent (der globale Forschungsdurchschnitt liegt bei 2,9 Prozent). Die Studie, die das Wachstum und die Entwicklung des Stammzellenbereichs insgesamt untersucht, hat sich auch intensiv mit der Forschungslandschaft der embryonalen Stammzellen und der induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) befasst.

Der Bericht wurde gemeinsam von einem Konsortium vorbereitet, welches das von der EU finanzierte Projekt EUROSTEMMCELL umfasste, und wurde auf dem jüngsten Weltstammzellengipfel in San Diego, USA, vorgestellt. Er deckt positive Ergebnisse zur Entwicklung der Stammzellforschung auf.

Zum Beispiel werden Stammzellenpublikationen um die Hälfte häufiger als der weltweite Durchschnitt für alle zugehörigen Fachgebiete zitiert. Rund die Hälfte aller wissenschaftlichen Stammzellartikel verwenden Stichworte im Zusammenhang mit "Medikamentenentwicklung" oder "regenerative Medizin".

"Das Ziel des Berichts war es, die Entwicklung in der Stammzellwissenschaft und die politische Diskussion zu unterstützen, indem ein umfassender analytischer Überblick über den Bereich mit Erkenntnissen von Experten zusammengebracht wurde", sagte Nick Fowler, Geschäftsführer der Academic and Government Institutions for Elsevier, einer der Autoren des Berichts. "Wir sind stolz, dass wir mit EUROSTEMCELL, der Universität Kyoto, iCeMS und den Experten zusammenarbeiten konnten, die ihren wertvollen Beitrag leisteten."

Stammzellen sind Zellen, die spezialisierte Zellen, die aufgebraucht oder beschädigt sind, wieder aufbauen. Sie können kontinuierlich Kopien sowohl von sich selbst als auch von anderen spezialisierten Zelltypen herstellen. Das macht sie äußerst interessant für die Wissenschaft und die Medizin im Besonderen. Einige der schwersten Krankheiten wie Krebs und Geburtsfehler entstehen durch abnorme Zellteilung und -differenzierung. Ein besseres Verständnis der genetischen und molekularen Steuerung dieser Prozesse kann zu Informationen führen, wie solche Erkrankungen auftreten und neue Therapiestrategien vorschlagen

Dies ist ein wichtiges Ziel der Stammzellforschung und eine wichtige Motivation für EUROSTEMCELL, das im März 2010 ins Leben gerufen wurde. Mit einer Förderhöhe von 830.238 EUR durch das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission (RP7) umfasst das Projekt mehr als 90 europäische Stammzellforschungslabors und Labors für regenerative Medizin in einer koordinierten Anstrengung, um die Öffentlichkeit mit in die Stammzellwissenschaft einzubeziehen. EUROSTEMCELL soll im Februar 2014 enden.

Quelle: CORDIS - Nachrichten / EuroStemCell Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Global EU Themen: Lebenswissenschaften

Eine Initiative vom

Projektträger