StartseiteAktuellesNachrichtenStart von "DeveloperSpace" - der weltweit ersten Online-Plattform für digitale Barrierefreiheit

Start von "DeveloperSpace" - der weltweit ersten Online-Plattform für digitale Barrierefreiheit

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Der »Developer­Space« fungiert als Community sowie Online-Austausch­plattform für Interessierte, Entwickler, Unternehmen und Wissenschaftler. Die Entwicklung von Lösungen für assistive Technologien soll einfach, kostengünstig und effizient werden.

Mit "DeveloperSpace" ist die weltweit erste Online-Plattform für digitale Barrierefreiheit gestartet. Als Teil des EU-Projekts "Prosperity4All" soll es Interessierte, Entwickler, Unternehmen sowie Wissenschaftler zusammenbringen. Ziel ist die kostengünstige und effiziente Entwicklung von Lösungen für assistive Technologien.

Über eine Milliarde Menschen können Informations- und Kommunikationstechnologien aufgrund von persönlichen Barrieren, (digitalem) Analphabetismus oder altersbedingten Einschränkungen nicht ohne Weiteres nutzen. Um dieser großen Gruppe den Zugang zu digitalen Technologien zu ermöglichen, haben die Partner im EU-Projekt Prosperity4All jetzt unter ds.gpii.net eine einzigartige Online-Plattform namens DeveloperSpace entwickelt.

Die Online-Plattform DeveloperSpace ist die weltweit erste ihrer Art und richtet sich an Entwickler assistiver Technologien, Forscher, Firmen, die assistive Funktionen in ihre bestehenden Produkte einbauen, öffentliche Institutionen sowie politische Entscheidungsträger. Sie ist eine der drei Säulen der Global Public Inclusive Infrastructure (GPII).

Entwickelt von Experten für assistive Technologien und Unternehmen aus Europa, Kanada und den USA, soll die GPII es ermöglichen, barrierefreie Lösungen einfacher, schneller und kostengünstiger zu erstellen. Ein weiteres Ziel ist es, allen Benutzern die individuelle Anpassung von digitalen Technologien zu erleichtern. Somit können digitale Technologien (z.B. Computer, Smartphones, Fernseher, Fahrkartenautomaten usw.) individuell an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden. Die personalisierten Einstellungen jedes Nutzers werden in der Cloud gespeichert und können von dort aus jederzeit und überall auf alle Geräte übertragen werden.

Quelle: Fraunhofer IAO / CORDIS Redaktion: Länder / Organisationen: EU USA Kanada Themen: Information u. Kommunikation Dienstleistungsforschung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger