StartseiteAktuellesNachrichten"Start.Smart.Japan": Fördermaßnahme zum Eintritt in den japanischen Markt

"Start.Smart.Japan": Fördermaßnahme zum Eintritt in den japanischen Markt

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Das Münchner Biotech Cluster BioM hat das Projekt „Start.Smart.Japan” speziell für junge Unternehmen aus dem Bereich Lebenswissenschaften entwickelt, deren Ziel der Eintritt in den japanischen Markt ist.

Start.Smart.Japan ist ein Trainingsprogramm, das europäischen Führungskräften ein Starterkit anbietet, um den Markteintritt in Japan zu optimieren und zu beschleunigen. Das Training ist branchenspezifisch und zielt auf das anspruchsvolle japanische Geschäftsumfeld ab: Zulassungs- und Erstattungsumfeld für Gesundheitsprodukte/ -dienstleistungen, Zugang zu Agenten und Distributoren mit den entsprechenden Kundennetzwerken, Zugang zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, sprachliche und kulturelle Komplexität, unterschiedliche Geschäftskonventionen, Verständnis für Marktbedürfnisse und Wettbewerb.

Für teilnehmende Unternehmen wird eine individuelle Markteintrittsstrategie für Japan erstellt, die durch ein intensives on-site-Training Anfang September 2018 sowie durch E-Learning Maßnahmen erarbeitet wird. Bei einer Roadshow nach Japan im Oktober 2018 besteht zudem die Möglichkeit, diese Maßnahmen vor Ort zu testen und umzusetzen. Außerdem werden bei Smart.Start.Japan Antworten auf Fragen zum Einstieg in den japanischen Markt gegeben. Als Referenzpunkt gelten hierbei neben Firmen, die bereits erfolgreich im jeweiligen Geschäftsbereich in Japan tätig sind, auch Experten mit länderspezifischem Know-how und dem nötigen Netzwerk. Des Weiteren erfolgt eine Vorbereitung auf die japanische Geschäftskultur durch einen Kulturtrainer.

BioM hat „Start.Smart.Japan” im Rahmen des Accelerator-Programms „GoGlobal” von EIT Health entwickelt, einer öffentliche Gesellschaft die 2008 vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) zur Förderung von Innovation und Unternehmertum in Europa gegründet wurde. Die Zielgruppe der GoGlobal-Programme sind Start-ups, Scale-ups und KMU - Unternehmen, die bereits ein Produkt anbieten, mit dem Verkauf begonnen haben oder sich zumindest in der letzten Stufe des Zertifizierungsprozesses befinden. Ziel der sich Unternehmen sollte außerdem sein, innerhalb der nächsten 12 Monaten in den japanischen Markt einzutreten bzw. dort Geschäftspartner zu finden. Das Geschäft in Japan kann der Verkauf von Produkten sein, die Verpartnerung einer Technologie oder das Anbieten eines technischen Services. Zudem sollte das jeweilige Unternehmen in den Themenbereich von EIT Health passen: „Gesundes Leben, aktives Altern, verbesserte Gesundheitsfürsorge”.

Die Bewerbungsfirst endete am 1. März 2018.

Quelle: Clusterplattform Deutschland / BioM Redaktion: Länder / Organisationen: Japan Themen: Lebenswissenschaften Förderung Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger