StartseiteAktuellesNachrichtenTIPS: EU-Projekt zur Förderung von FuE im Verkehrssektor

TIPS: EU-Projekt zur Förderung von FuE im Verkehrssektor

Das EU-Projekt TIPS möchte Forschungsprojekten aus dem Verkehrssektor bei der wirtschaftlichen Verwertung ihrer Ergebnisse unterstüzen. Ein Ziel ist es daher, funktionierende Verwertungskanäle zu identfizieren. In einem ersten Schritt wurden dazu über 500 EU-Projekte befragt.

Effiziente Verkehrssysteme können einen besseren Zugang zu Märkten und zu Beschäftigung ermöglichen und zum anderen zu zusätzlichen Investitionen führen.

Um sicherzustellen, dass diese positive Auswirkungen von Verkehrsystemen auch weiterhin besteht, müssen innovative Lösungen entwickelt und schnell in den Markt eingeführt werden. Oft fällt der Verkehrssektor bei Forschung und Entwicklung zurück. Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, sind bewährte Verfahren notwendig, um funktionierende Verwertungskanäle zu identifizieren: Welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen? Wer sind mögliche Nutzer? Welche neuen Märkte lassen sich erschließen?

Auf diese Fragen hat sich das TIPS-Projekt (Transport R&D for Innovation) seit seinem Start im Oktober 2012 konzentriert. Das zwei Jahre dauernde Projekt, das von Steinbeis Innovation in Deutschland koordiniert wird, will Innovation stärken, indem es EU-finanzierte FuE-Projekte aus dem Verkehrssektor dabei unterstützt, Forschungsergebnisse in innovative Produkte und Dienstleistungen umzusetzen. TIPS versucht den besten Weg für die Projekte zu identfizieren, um die Ergebnisse auf den Markt zu bringen.

Die erste Phase - die Identifizierung bewährter Verfahren - ist bereits auf den Weg gebracht worden. Eine Feldstudie, die von der ICCR-Stiftung in Österreich gemanagt wird, wurde initiiert, um Innovations- und Verwertungsprozesse zu analysieren und bewährte Verfahren aus abgeschlossenen europäischen und nationalen Forschungsprojekten zu ermitteln.

In einem ersten Schritt wurden dazu 516 EU-Projekte gebeten, bis Ende April 2013 einen Fragebogen zu beantworten. Der zweite Schritt, der nationale Projekte betrifft, wird bald folgen. Das Projekt wird dann auf der Grundlage der Antworten spezifische Instrumente entwickeln, um die wirtschaftliche Umsetzung von Forschungsergebnisse zu verebessern; entweder durch individuelle Unterstützung oder durch Workshops und Schulungen. TIPS will bis zu 100 laufende Projekte kostenlos betreuen.

Quelle: CORDIS - Nachrichten Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Innovation Wirtschaft, Märkte Mobilität

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger