StartseiteAktuellesNachrichtenTransfer von Kenntnissen aus der Meeresforschung in die Praxis: EU-Projekt COLUMBUS gestartet

Transfer von Kenntnissen aus der Meeresforschung in die Praxis: EU-Projekt COLUMBUS gestartet

Unter dem Dach des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 ist am 1. März 2015 das EU-Projekt COLUMBUS gestartet. Die EU-Kommission investiert vier Millionen Euro, um Erkenntnisse aus der Meeresforschung für die Gesellschaft nutzbar zu machen. 26 Partner aus verschiedenen europäischen Ländern sind an COLUMBUS beteiligt. Vom 21. bis zum 22. April 2015 findet in Dublin das Kick-off-Meeting statt.

Ziel des Projektes ist es, Ergebnisse aus der durch die EU finanzierten Meeresforschung zu identifizieren, zu analysieren und für verschiedene Anwendergruppen (Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) nutzbar zu machen. Das wird zum einen durch die einzelnen Arbeitspakete realisiert (Bedarfserhebung, Analyse, Transfer, Öffentlichkeitsarbeit), zum anderen aber auch durch thematische Arbeitsgruppen, die mit den Wissensträgern aktuelle Forschungsfragen diskutieren und mit den Ergebnissen der Arbeitspakete rückkoppeln. Einen wesentlichen Beitrag soll die Unterstützungsmaßnahme auch für die Implementierung der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie sowie andere europäische Strategien (z. B. Gemeinsame Fischereipolitik, Strategie Blaues Wachstum oder Ostseestrategie) leisten. Dabei kommen bewährte Methoden aus Monitoring und Evaluation zum Einsatz.

Der Projektträger Jülich (PtJ) spielt als Förderorganisation eine wichtige Rolle an der Schnittstelle zwischen politischen Entscheidungsträgern und Wissenschaftlern. Als Projektpartner koordiniert PtJ das Arbeitspaket zum Wissensbedarf. Dabei geht es darum, Bedarfe der europäischen Strategien zu erheben und die Herausforderungen bei deren Implementierung zu analysieren. Die Ergebnisse sollen in einem Mapping-Bericht aufbereitet werden und als Basis für die weiteren Arbeitsschritte wie Wissensaufbereitung oder -transfer dienen. Weiterhin koordiniert PtJ eine thematische Arbeitsgruppe zur marinen Umwelt. Dabei sind vor allem Erfahrungen aus der nationalen und internationalen Gremienarbeit gefragt.

Kontakt:

Careen Krüger
Telefon: 0381 20356-273
E-Mail: c.krueger(at)fz-juelich.de

Dr. Ulrich Wolf
Telefon: 0381-20356-277
E-Mail:u.wolf(at)fz-juelich.de

Quelle: Projektträger Jülich / IDW Nachrichten Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: EU Themen: Geowissenschaften Innovation Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger