StartseiteAktuellesNachrichtenUAMR eröffnet Koordinationsbüro in Rio »ConRuhr Latin America«

UAMR eröffnet Koordinationsbüro in Rio »ConRuhr Latin America«

Eine Delegation aus Mitgliedern der Rektorate der drei UAMR-Universitäten macht sich auf den Weg nach Brasilien, um am Montag, 9. Mai, beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in Rio de Janeiro »ConRuhr Latin America« zu gründen. Die UAMR ist ein Zusammenschluss der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen.

Logo Universitätsallianz Metropole RuhrMit dem Büro in Rio will die UAMR ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Universitäten in Lateinamerika weiter verstärken und den Studierendenaustausch verbessern. Akademischer Direktor von »ConRuhr Latein America« wird Prof. Dr. Christoph de Oliveira Käppler (TU Dortmund) sein. »ConRuhr Latin America« ergänzt die Internationalisierungsanstrengungen der UAMR. Sie betreibt bereits die ConRuhr-Büros in New York und Moskau.

Der offizielle Besuch der UAMR-Delegation startet in São Paulo am 6. Mai beim Richtfest des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses (DWIH), das im Beisein des Bundespräsidenten Christian Wulf stattfindet. In diesem Haus wird die UAMR ab September ebenfalls ein Büro betreiben. Zur UAMR-Delegation gehören neben Prof. Dr. Christoph de Oliveira Käppler u.a. Prof. Dr. Ute Klammer (Prorektorin für Diversity Management der Universität Duisburg-Essen), Prof. Dr. Nils Metzler-Nolte (Prorektor für wissenschaftlichen Nachwuchs und Internationales der Ruhr Universität Bochum), Albrecht Ehlers (Kanzler der Technischen Universität Dortmund) und Dr. Rainer Ambrosy (Kanzler der Universität Duisburg-Essen).

Kontakt
Dr. Hans Stallmann
Koordinator der UAMR
c/o Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 - 32 - 27892
E-Mail: hans.stallmann(at)uamr.de
Web: www.ua-ruhr.de

Quelle: Universitätsallianz Metropole Ruhr Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Brasilien Themen: Bildung und Hochschulen Infrastruktur

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger