StartseiteAktuellesNachrichtenUniversität Gießen: Forschungs‐ und Ausbildungsprogramme zur natürliche Ressourcennutzung in Zentralasien

Universität Gießen: Forschungs‐ und Ausbildungsprogramme zur natürliche Ressourcennutzung in Zentralasien

An der Justus-Liebig-Universität Gießen laufen zur Zeit zwei Forschungs‐ und Ausbildungsprogramme zur nachhaltigen Ressourcennutzung in Zentralasien. Ziel ist es, dass die zentralasiatischen Länder ihre natürliche Ressourcen optimal nutzen. Ergebnisse der Programme werden auf einer internationalen Konferenz präsentiert.

Natürliche Ressourcen, vor allem Wasser und Ackerland, sind wesentliche Grundlagen für das Leben der Menschen in den zentralasiatischen Ländern. Diese Ressourcen sind jedoch begrenzt, denn Steppen und Hochgebirge dominieren die Landschaft und ermöglichen nur in bestimmten Gebieten eine landwirtschaftliche Nutzung – die zudem fast vollständig von Bewässerung abhängig ist.

Die Vermittlung eines fach- und länderübergreifenden Verständnisses zur nachhaltigen Ressourcennutzung stehen im Fokus zweier Forschungs‐ und Ausbildungsprogramme an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU): CliNCA (Climate Change Network in Central Asia) und LUCA (Land use, ecosystem services and human welfare in Central Asia). Sie werden vom Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) an der JLU durchgeführt und mit einem Gesamtvolumen von über 2,2 Millionen Euro vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) bzw. der VolkswagenStiftung unterstützt.

Ergebnisse der Programme werden während einer internationalen, englischsprachigen Konferenz an der JLU, präsentiert und zur Diskussion gestellt - der Fokus liegt auf Institutionellen Herausforderungen, Kompetenzentwicklung und wissenschaftlicher Kooperation. Die Konferenz mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis bietet zudem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein Forum, um sich zu vernetzen.

Gletscherschmelze und längere Trockenperioden, die auch durch den Klimawandel verursacht werden, gefährden in Zentralasien die Wasserverfügbarkeit in der Zukunft. Die Landnutzung ist oft nicht nachhaltig, führen doch wirtschaftliche Probleme aber auch Unkenntnis in der Bevölkerung zur Übernutzung bzw. Verschwendung von Ressourcen. Es steht zu befürchten, dass vermehrte Ressourcenknappheit und konkurrierende Nutzungsansprüche zu innen- und außenpolitischen Spannungen und somit zu politischer Instabilität der gesamten Region führen können.

Eine mittel- bis langfristige Option zur Vermeidung dieses Szenarios besteht in der Förderung der Kompetenzentwicklung zukünftiger Entscheidungsträger und Eliten in den zentralasiatischen Ländern bei gleichzeitiger Stärkung der wissenschaftlichen Kooperation in der Regio – hier setzen die Programme CliNCA und LUCA an. Rund 30 Personen, die die Zukunft ihres Landes akademisch mitgestalten sollen, wurden seit Beginn der Programme im Jahr 2009 gefördert. Die Projektleitung obliegt Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Schmitz und Prof. Dr. Hans-Georg Frede, beide sind im ZEU tätig.

Termin

Dienstag, 1. Oktober 2013, 10.15 Uhr
Großer Hörsaal im Zeughaus, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/zentren/zeu/news/ca2013

Kontakt

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Schmitz u. Prof. Dr. Hans-Georg Frede,
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU)
der Justus-Liebig-Universität Gießen
Telefon: +49 641 99-37050
E-Mail: centralasia(at)zeu.uni-giessen.de

Quelle: IDW Nachrichten / Justus-Liebig-Universität Gießen Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Kasachstan Kirgisistan Tadschikistan Turkmenistan Usbekistan Themen: Berufs- und Weiterbildung Bildung und Hochschulen Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger