StartseiteAktuellesNachrichtenUniversität Gießen intensiviert Zusammenarbeit mit Hochschule in Namibia

Universität Gießen intensiviert Zusammenarbeit mit Hochschule in Namibia

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Rektor Dr. Tjama Tjivikua unterzeichnen Kooperationsabkommen zwischen Justus-Liebig-Universität und Polytechnic of Namibia

Zukünftig wird die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) noch enger mit der Polytechnic of Namibia in Windhoek, Namibia, zusammenarbeiten. Universitätspräsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee hat am Montag, 8. November 2010, gemeinsam mit Rektor Dr. Tjama Tjivikua den Vertrag zur Vertiefung der Zusammenarbeit beider Hochschulen unterzeichnet.

Die Zusammenarbeit zwischen der JLU und der Polytechnic of Namibia besteht seit 2006. Über erste Kontakte des Gießener Instituts für Geographie hat sich die Zusammenarbeit weiterentwickelt und schließt heute unter anderem die Rechtswissenschaften und das Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) der JLU mit ein.

Die „Poly“, wie sie liebevoll von Studierenden und Lehrenden genannt wird, ist eine von zwei namibischen Universitäten und wurde 1980 gegründet. Sie zählt mehr als 11.000 Studierende und belegte beim aktuellen Ranking der 100 besten afrikanischen Universitäten Platz 16. Die „Poly“ hat acht Fachbereiche: School of Business and Management, The Harold Pupkewitz Graduate School of Business, School of Communication, School of Engineering, School of Health and Applied Sciences, School of Information Technology, School of Accounting, School of Natural Resources and Tourism.

Das südliche Afrika ist ein wichtiger Teilbereich der Geographieausbildung an der JLU. Regelmäßig finden regional fokussierte Lehrveranstaltungen, Exkursionen nach Namibia, Geländepraktika und die Vermittlung von Praktikanten an in Namibia arbeitende Organisationen sowie die Betreuung von namibischen Doktoranden an der JLU statt. 2009 wurden diese Aktivitäten durch die Beteiligung der Polytechnic of Namibia in der Gießener Arbeitsgruppe „Solarenergie-Partnerschaft mit Afrika“, kurz SEPA, ergänzt. Auch für das ZEU hat sich die „Poly“ zu einem wichtigen Partner in Afrika entwickelt. Neben der Makerere University in Kampala, Uganda, ist die Polytechnic of Namibia ein wichtiger Partner im vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) geförderten APEDIA-Netzwerk (Academic Partnership for Environment and Development Innovations in Africa).

Kontakt
Julia Volz
Leiterin Akademisches Auslandsamt
Goethestraße 58
35390 Gießen
Tel.: 0641 - 99 - 12130

Quelle: Justus-Liebig-Universität Gießen Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Namibia Themen: Bildung und Hochschulen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger