StartseiteAktuellesNachrichtenUniversität Kassel strebt strategische Partnerschaften in Argentinien an

Universität Kassel strebt strategische Partnerschaften in Argentinien an

Die Uni Kassel vertieft ihre Beziehungen zu argentinischen Hochschulen. Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep unterzeichnete auf einer Argentinien-Reise entsprechende Rahmenverträge. Die Kooperation umfasst Lehre, Forschung und Wissenstransfer.

"Die Perspektive für den Aufbau strategischer Partnerschaften ist als ausgesprochen vielversprechend einzuschätzen", sagte Postlep. "Dies gilt sowohl für die gemeinsame Postgraduiertenausbildung, die Curriculumentwicklung, aber auch für konkrete Forschungsprojekte unter anderem in der Physik, den Philologien und Gesellschaftswissenschaften, in der Architektur und den Umwelttechnologien." Dies sei mit der Unterzeichnung von entsprechenden Rahmenverträgen besiegelt worden. Damit setze die Universität Kassel einen Meilenstein in der Umsetzung ihrer Internationalisierungsstrategie.

Eine Delegation der Universität Kassel war vom 21. bis zum 30. März 2013 nach Südamerika gereist und hatte dabei Gespräche mit der argentinischen Regierung sowie mit sieben Hochschulen geführt, zu denen bereits umfangreiche Austausch- und Forschungsbeziehungen bestehen: mit der Universidad de Buenos Aires, de San Martín, de La Plata, de Córdoba, de Cuyo in Mendoza, de Litoral und de Entre Ríos.

Prof. Postlep zeigte sich insgesamt von dem hohen wissenschaftlichen Niveau und dem überzeugenden Kooperationsinteresse der argentinischen Partnerhoch­schulen beeindruckt und wertete die weitgehende Übereinstimmung in ausgewählten Forschungs­feldern mit denen der Universität Kassel als einen "Matching point" für die künftige Schwerpunktkooperation. Bereits im Mai 2013 wird die Universität Kassel die Rektoren Prof. Dr. Carlos Ruta der Universidad Nacional de San Martín und Prof. Dr. Arturo Roberto Somoza der Universidad Nacional de Cuyo zu weiterführenden Gesprächen empfangen.

Im Gespräch mit dem argentinischen Minister für Wissenschaft, Technologie- und Produktive Innovation (MINCyT), Dr. Lino Barañao, unterstrichen beide Seiten die gewinnbringenden Perspektiven einer langfristigen, strategisch ausgerichteten Lehr- und Forschungskooperation bei gleichzeitiger Einbindung des Wissenstransfers in die Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen. Bei dem Besuch im MINCyT waren auch Kathrin Megerle, Wissenschaftsreferentin der Deutschen Botschaft in Buenos Aires, und Dr. Arnold Spitta, Leiter des Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrums (DAHZ), anwesend. Spitta begleitete die Kasseler Delegation während ihres Aufenthaltes in Argentinien. Begleitet wurde der Präsident zudem von Fachvertreterinnen und -vertretern aus Fachbereichen und der Entwicklungsplanung für Lehre, Forschung und Internationales.

Quelle: Uni Kassel Redaktion: von , DLR Projektträger, Europäische und internationale Länder / Organisationen: Argentinien Deutschland Themen: Bildung und Hochschulen

Eine Initiative vom

Projektträger