StartseiteAktuellesNachrichtenUniversität Konstanz stärkt Internationalisierung von Forschung und Lehre

Universität Konstanz stärkt Internationalisierung von Forschung und Lehre

Für ihre weitere Internationalisierung stellt die Universität Konstanz Fördermittel in Höhe von jährlich 320.000 Euro zur Verfügung. Sowohl Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch die einzelnen Fachbereiche können aus dem Fonds Personal- und Sachmittel zur Erhöhung der internationalen Mobilität und zur Gewinnung der weltweit bestqualifizierten Forscherinnen und Forscher erhalten.

Im Laufe der zweiten Förderphase der Exzellenzinitiative wird es in den kommenden fünf Jahren zweimal jährlich eine entsprechende Ausschreibung geben. Damit setzt die Universität Konstanz eine in ihrem Zukunftskonzept angekündigte Maßnahme um. Der Abgabeschluss für Anträge der aktuellen Ausschreibung ist am 15. Januar 2013.

Die Anträge, die von einer Vergabekommission geprüft werden, sind für insgesamt fünf Maßnahmen vorgesehen. So steht Konstanzer Promovierenden die Möglichkeit für ein Auslandsstipendium offen, ausländischen Promovierenden wird umgekehrt ein Kurzzeitstipendium an der Universität Konstanz in Aussicht gestellt. Des Weiteren soll der Aufenthalt von internationalen Gastdozentinnen und -dozenten an der Universität Konstanz gefördert werden. Hinzu kommt die Unterstützung von Summer Schools sowie internationalen Kongressen und Workshops. Schließlich kann eine Anschubfinanzierung für die Beantragung von Drittmittelprojekten zur Internationalisierung geleistet werden.

Ziel des Maßnahmenbündels, das sich in einen Komplex bereits vorhandener Internationalisierungsaktivitäten einfügt, ist die weitere Förderung der Internationalisierung sowohl im Bereich der Lehre als auch der Forschung. Studierende sollen auf der einen Seite besser auf einen internationalen Arbeitsmarkt vorbereitet werden, auf der anderen Seite soll sich die Sichtbarkeit und Attraktivität der Universität Konstanz für hochqualifizierte ausländische Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhöhen. Im Einzelnen bedeutet dies, dass wissenschaftliche Beziehungen zwischen einzelnen Lehrenden und/oder Fachbereichen auf den Weg gebracht werden. Die Internationalisierung der Lehre soll insbesondere auch in Hinblick auf neue Double Degree- oder Joint Degree-Programme mit ausländischen Universitäten sowie auf die Einführung gemeinsamer Doktoranden- und englischsprachiger Studienprogramme vorangetrieben werden.

Die Maßnahmen basieren auf der vom Rektorat, dem International Office und den Fachbereichen erarbeiteten Internationalisierungsstrategie. Die Anträge zur Förderung der Internationalisierung müssen unter anderem auf die Nachhaltigkeit der Kooperation mit ausländischen Hochschulen abzielen. Ebenso sollen sie Forscherinnen in angemessener Form berücksichtigen.

„Bei dieser ersten Ausschreibung handelt es sich gewissermaßen um einen Versuchsballon. Wir wollen herausfinden, wie die Bedürfnisse der Konstanzer Fachbereiche und Lehrenden aussehen und wie ihre Internationalisierungsbemühungen aus Mitteln der Exzellenzinitiative unterstützt werden können“, erklärt Prof. Dr. Silvia Mergenthal, Prorektorin für Internationales und Gleichstellung, die neue Initiative. Für künftige Ausschreibungen sollen entsprechende Anpassungen an diese Bedürfnisse vorgenommen werden.

Die Abgabefristen für die Anträge werden in den kommenden fünf Jahren jeweils der 15. Mai und 15. November sein.

Kontakt

Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum(at)uni-konstanz.de

Prof. Dr. Silvia Mergenthal
Universität Konstanz
Prorektorin für Internationales und Gleichstellung
78457 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-2435
E-Mail: Silvia.Mergenthal(at)uni-konstanz.de

Quelle: Universität Konstanz Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Global Themen: Bildung und Hochschulen Förderung

Eine Initiative vom

Projektträger