StartseiteAktuellesNachrichtenUniversität Rostock und Deutsches Biomasseforschungszentrum kooperieren mit chinesischen Spitzenuniversitäten

Universität Rostock und Deutsches Biomasseforschungszentrum kooperieren mit chinesischen Spitzenuniversitäten

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

In einer von der Universität Rostock und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) initiierten Sino-German Summer-School, die am vergangenen Wochenende zu Ende ging, wurden die aktuellen Entwicklungen im Bereich der energetischen und stofflichen Nutzung von biogenen Abfällen und Reststoffen mit den Experten der wichtigsten chinesischen Universitäten diskutiert und gemeinsame neue Forschungsprojekte und -aktivitäten auf den Weg gebracht.

Neben zahlreichen Fachvorträgen und Workshops standen für die 36 Nachwuchswissenschaftler, Doktoranden und Dozenten aus China und Deutschland auch Vor-Ort-Besuche bei den Projektpartnern auf dem Programm. So konnten die Teilnehmer nicht nur die HTC- und Trockenfermentationsanlage in Halle-Lochau sondern auch das Entsorgungszentrum in Rostock besichtigen (Biogas-, mechanisch-biologische Restabfallbehandlungs- und Abfallverbrennungsanlage). Im Rahmen der einwöchigen Veranstaltung wurde der gemeinsame F&E-Bedarf beider Länder analysiert und weitere Forschungsvorhaben entwickelt. Außerdem soll der gegenseitige Doktorandenaustausch intensiviert werden.

Als Projekte zu nennen sind hier unter anderem die Entwicklung angepasster Gesamtlösungen bei der Entsorgung von Restaurant- und Marktabfällen für China oder auch der Start des Promotionsvorhabens von Ying Zhou zur energetischen und stofflichen Verwertung der biogenen Reststoffe aus der großtechnischen Aquaponikanlage an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät (in Kooperation mit der CUPB China University of Petroleum Peking).

Bereits seit Langem pflegen sowohl die Universität Rostock als auch das DBFZ intensive Kontakte in China und hier insbesondere zu den wissenschaftlichen Spitzenuniversitäten wie beispielsweise der CUPB, der China Agricultural University CAU, der Tongji University Shanghai und der Dalian University of Technology. „Es freut mich sehr, dass sich die Universität Rostock und das DBFZ in China als zentraler Ansprechpartner Deutschlands zur Erarbeitung wissenschaftlich fundierter und praxistauglicher Lösungen auf dem Gebiet der Verwertung von biogenen Abfällen und Reststoffen etabliert hat“, sagt Prof. Michael Nelles, Leiter des Lehrstuhls Abfall- und Stoffstromwirtschaft an der Universität Rostock und wissenschaftlicher Geschäftsführer des DBFZ in Leipzig. „China kann beispielsweise seine Klimagasbilanz durch angepasste Lösungen um mindestens 20 % verbessern, wenn diese Lösungsansätze erfolgreich in der Praxis umgesetzt werden“, ergänzt Nelles.

„Die Summerschool 2015 bildet den erfolgreichen Start zur wissenschaftlichen Netzwerkbildung mit den chinesischen Nachwuchswissenschaftlern. Die Volksrepublik China ist im Bereich der energetischen und stofflichen Nutzung biogener Abfälle und Reststoffe ein enormer Wachstumsmarkt. Umso wichtiger war es uns, den schon bestehenden Kontakt mit Wissenschaftlern der wichtigsten chinesischen Universitäten in diesem Bereich noch weiter zu festigen und konkrete gemeinsame Projektideen zu entwickeln“, so der DBFZ-Koordinator für internationalen Wissens- und Technologietransfer und Mitorganisator der Summer-School, Dr. Sven Schaller.

Prof. Dr. Pinjing He von der Tongji-Universität in Shanghai ergänzt: „Es ist allgemein anerkannt, dass eine funktionierende Abfallwirtschaft auf den drei Säulen Verringerung, Wiederverwendung und Recycling basieren sollte. Hier spielt die energetische und stoffliche Wiederverwendung von Abfällen und Rückständen eine entscheidende Rolle. Die Summerschool lieferte eine gute Plattform für die chinesischen und deutschen Institutionen im Bereich der Abfallentsorgung ein nachhaltiges Kooperations-Netzwerk zu bilden."

Eine Fortsetzung der Summer-School soll 2016 in China stattfinden.

Kontakt

Prof. Dr. mont. Michael Nelles
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Universität Rostock
Tel.: +49 (0)381 498 3400
Mobil: +49 (0)170 380 2449
E-Mail: michael.nelles(at)uni-rostock.de 

Paul Trainer
Pressekontakt DBFZ
Tel.: +49 (0)341 2434-437
E-Mail: paul.trainer(at)dbfz.de 

Quelle: Universität Rostock / Deutsches Biomasseforschungszentrum / IDW Nachrichten Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: China Themen: Bildung und Hochschulen Engineering und Produktion Physik. u. chem. Techn.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger