StartseiteAktuellesNachrichtenUniversitäten Bielefeld und Bologna bauen bi-nationales Studienangebot aus

Universitäten Bielefeld und Bologna bauen bi-nationales Studienangebot aus

Die deutsch-italienische Hochschulkooperation zwischen Bielefeld und Bologna wurde gestern um ein Studienprogramm erweitert: Verteter beider Hochschulen unterzeichneten im Beisein des italienischen Botschafters Pietro Benassi den Vertrag für das zweite gemeinsame bi-nationale Studium – den Informatik-Master „Intelligente Systeme“.

Das neue Studienprogramm soll im Wintersemester 2015/2016 starten. Bis zu fünf Studierende pro Hochschule und Semester können in den Austausch gehen. Die Studierenden besuchen die Partneruniversität jeweils in ihrem dritten Semester und haben dann die Option, ein weiteres Semester anzuhängen, um ihre Masterarbeit dort zu schreiben. Am Ende erhalten sie Abschlüsse beider Universitäten. Leiter dieses Projektes ist von Seiten der Bielefelder Universität Professor Dr. Philipp Cimiano, von Seiten der Universität Bologna Professor Dr. Simone Martini.

Die Universitäten Bielefeld und Bologna können bereits auf lange Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit zurückblicken: Die Kooperation mit den Historikern in Bologna reicht bis ins Jahr 1989 zurück. Im Wintersemester 2012/2013 startete auf Initiative von Dr. Vito Gironda das bi-nationale Masterstudienprogramm Bielefeld-Bologna (BiBoG) der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie. Die Studierenden des Masterprogramms absolvieren jeweils ein Studienjahr in Bielefeld und eines in Bologna , Absolventen erhalten den Masterabschluss der Universität Bielefeld und gleichzeitig den der Universität Bologna . Die Lehrveranstaltungen werden in Bielefeld auf Deutsch gehalten, in Bologna auf Italienisch. Die Studierenden werden an ihrer Heimatuniversität jeweils umfangreich auf den Auslandsaufenthalt vorbereitet, sowohl in fachlicher und interkultureller, aber auch in sprachlicher Hinsicht.

Der italienische Botschafter s. E. Pietro Benassi hat gestern die Universität Bielefeld besucht, um sich über das erfolgreiche bi-nationale Masterstudienprogramm zu informieren und die zweite gemeinsame Summer School „Politische Partizipation: Ideen, Formen und Modi seit der Antike“ zu eröffnen. Er lobte das Projekt als beispielhaft und als wichtiges Signal für den Bologna -Prozess. Während der Sommerschule vom 18. bis zum 22. Mai reflektieren die 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das aktuelle Thema Teilhabe an der Politik.

Die Universität Bielefeld hat jetzt insgesamt fünf sogenannte „double degree“-Studienprogramme, drei in Geschichtswissenschaft, eines in Chemie und ein neues in Informatik. „Double-degree“-Studienprogramme sind Programme mit einem obligatorischen Auslandsaufenthalt, die zu einem doppelten Abschluss führen einem deutschen in Bielefeld und dem der ausländischen Partneruniversität. Neben den deutsch-italienischen Programmen mit der Universitá di Bologna gibt es drei weitere Programme (Bachelor und Master) mit der französischen Université Paris Diderot.

Kontakt

Dr. Thomas Lüttenberg
International Office
Universität Bielefeld
Telefon: +49 521 106-4088
thomas.luettenberg(at)uni-bielefeld.de 

Quelle: Universität Bielefeld / IDW Nachrichten Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Italien Themen: Bildung und Hochschulen

Eine Initiative vom

Projektträger