StartseiteAktuellesNachrichtenUS-Wissenschaftsstiftung NSF fördert Ausbau der Forschungsinfrastruktur

US-Wissenschaftsstiftung NSF fördert Ausbau der Forschungsinfrastruktur

Berichterstattung weltweit

Sieben Standorte erhalten insgesamt knapp 140 Mio. USD über fünf Jahre.

Die National Science Foundation (NSF) fördert im Rahmen des Established Program to Stimulate Competitive Research (EPSCoR) sieben Standorte in den USA mit knapp 140 Mio. USD, um deren Forschungs- und Entwicklungskapazitäten auszubauen. Mit dem Programm werden Regionen gefördert, die sich stark in der Forschung engagieren, bisher aber nicht das Niveau an Investitionen anderer Landesteile erreichen. Dazu gehören Forschungsstandorte in Alaska, Delaware, Idaho, Mississippi, Montana, New Hampshire und New Mexico, die jeweils für fünf Jahre gefördert werden.

Die auf regionale Forschungsstärken aufbauenden Projekte zielen auf Forschungsbereiche mit hoher Bedeutung für die NSF ab, etwa die Stromnetze der nächsten Generation, die Eindämmung von Waldbränden, die Vermeidung von Wasserkontaminationen sowie die Erforschung und Entwicklung neuer Materialien für Zukunftstechnologien. Mithilfe der NSF-Förderung soll die Vernetzung zwischen örtlichen Universitäten und Forschungseinrichtungen gefördert werden, um bereits vorhandene Fachkenntnisse und Forschungsinfrastrukturen bestmöglich nutzen zu können.

Folgende Projekte werden gefördert:

Zum Nachlesen

Quelle: National Science Foundation Redaktion: von Alexander Bullinger, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: USA Themen: Förderung Strategie und Rahmenbedingungen Infrastruktur

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger