StartseiteAktuellesNachrichtenVorschläge für Doktorarbeiten in Physik in der Universität Paris-Saclay

Vorschläge für Doktorarbeiten in Physik in der Universität Paris-Saclay

Auf dem Gelände Orsay-Palaiseau-Saclay (20 km südlich von Paris) sind an der Universität Paris-Saclay, die Ende 2014 gegründet wurde, Forschungslabore der renommiertesten französischen Einrichtungen mit wissenschaftlichen Ergebnissen auf höchstem internationalen Niveau angesiedelt. So arbeiten dort vor allem etwa tausend Physiker in den Bereichen Optik, Festkörperphysik, Nanowissenschaften und komplexe Materialien.

Die zukünftige bereichsübergreifende Abteilung „Physik der Wellen und der Materialien“ (PhOM: Physique des Ondes et de la Matière) hat auf einem Webportal alle bislang zu diesen Themen eingereichten Vorschläge für Doktorarbeiten für 2015 (derzeit 168) aufgeführt:

http://www.universite-paris-saclay.fr/en/phd-proposals-physics

Studenten, die in einem der Teams arbeiten möchten, um ihre Doktorarbeiten in diesem besonders vielseitigen wissenschaftlichen Umfeld zu schreiben, werden gebeten, sich am vorgegebenen Themenangebot auszurichten und mit dem Doktorvater des entsprechenden Labors Kontakt aufzunehmen, um mit ihm die Möglichkeiten der Durchführung ihres Projekts zu besprechen, besonders im Hinblick auf die Finanzierungsanträge, die in Abhängigkeit von ihrem Studiengang eingereicht werden können.

Es gibt mehrere Möglichkeiten zur Finanzierung von Doktorarbeiten. Vergabekriterien sind beispielsweise die Qualität der Ausbildung, das schulische Leistungsniveau und die Bewerbungsbegründung.

Kontakt:

Eric Vincent
Projektleiter der Abteilung PhOM
Université Paris-Saclay
Directeur du Triangle de la Physique
Fondation de Coopération Scientifique Campus Paris-Saclay
Tel.: + 33 1 69 33 21 77 (direct 21 63)

SPEC (UMR 3680),
CEA Saclay,
91191 Gif sur Yvette Cedex, France
Tel.: +33 1 69 08 73 38

Quelle: Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in Deutschland / IDW Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Bildung und Hochschulen Grundlagenforschung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger