StartseiteAktuellesNachrichtenWeltgesundheitsgipfel kündigt Pan-Afrikanisches Symposium in Berlin an

Weltgesundheitsgipfel kündigt Pan-Afrikanisches Symposium in Berlin an

Den thematischen Fokus bilden Atemwegserkrankungen im Zusammenhang mit Aids, Tuberkulose und Rheumatischem Fieber.

Botschafter aus über 20 afrikanischen Ländern versammelten sich am 19.07.2012 in der geschichtsträchtige Hörsaalruine der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Anlass war die Vorstellung des ersten „Pan-African Symposium on Respiratory Infection“, das als Satelliten-Veranstaltung des World Health Summit am 20.10.2012 in Berlin stattfindet.

Den thematischen Fokus bilden Atemwegserkrankungen im Zusammenhang mit Aids, Tuberkulose und Rheumatischem Fieber. Rund 100 hochrangige Teilnehmer aus Wissenschaft und Gesundheitswesen, sowie der politischen Führung der afrikanischen Länder werden beim ersten Pan-Afrikanischen Symposium dieser Art in Berlin erwartet. Prof. Yankah betonte die Wichtigkeit dieses Symposiums mit einem Zitat des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler: „Für mich entscheidet sich die Menschlichkeit unserer Welt am Schicksal Afrikas.“ Prof. Ganten unterstützte seinen Kollegen mit den Worten: „Der World Health Summit arbeitet stets daran, nachhaltige Entwicklungen anzustoßen und so die Gesundheit und die Lebenssituation der Menschen langfristig zu verbessern. Das gilt besonders für die großen Herausforderungen in Afrika.“

Der World Health Summit bietet mit dem Pan-Afrikanischen Symposium eine ideale Möglichkeit, ein globales Netzwerk auf die Gesundheitsthemen des afrikanischen Kontinents und nachhaltige Lösungsstrategien aufmerksam zu machen. Dies wird durch die Charité – Universitätsmedizin Berlin bestens begleitet, denn die internationale Aufstellung biete die passenden Voraussetzungen für eine intensivierte Vernetzung, wie Dekanin Prof. Annette Grüters-Kieslich betonte.

Quelle: IDW Nachrichten / World Health Summit Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Ägypten Algerien Libyen Mali Marokko Niger Tunesien Benin Burkina Faso Côte d'Ivoire Gambia Ghana Kamerun Kenia Namibia Nigeria Region Ostafrika Region südliches Afrika Region Westafrika Ruanda Senegal Somalia Südafrika Tansania Togo Zentralafrikanische Republik Themen: Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger