StartseiteAktuellesNachrichtenWissenschaftler aus Südostasien verabschieden "Malang Humboldt Resolution" - Erstes Kolleg der Humboldt-Stiftung in Indonesien soll Vernetzung in Südostasien stärken

Wissenschaftler aus Südostasien verabschieden "Malang Humboldt Resolution" - Erstes Kolleg der Humboldt-Stiftung in Indonesien soll Vernetzung in Südostasien stärken

140 Alumni der Alexander von Humboldt-Stiftung, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Südostasien, Japan, den USA und Deutschland, trafen sich vom 8. bis zum 11. Juli 2011 im indonesischen Malang zum interdisziplinären Humboldt-Kolleg „Synergy, Networking and the Role of Fundamental Research Development in ASEAN (Association of Southeast Asian Nations)“, welches in Verbindung mit der „International conference on natural sciences“ stattfand. Im Mittelpunkt des Kollegs standen Fragen des Ressourcenschutzes, der globalen Erwärmung, der nachhaltigen Energieversorgung und der Gesundheitsversorgung.

Ein Ergebnis war, dass diese Fragen nur gemeinsam, länder- und fächerübergreifend, gelöst werden könnten. Der Schlüssel hierzu seien hoch qualifizierte Wissenschaftler sowohl in den Natur- und Ingenieurwissenschaften als auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Austausch untereinander über Ländergrenzen hinweg. Den Rahmen für die zukünftige Zusammenarbeit bildet nun die während des Kollegs erarbeitete „Malang Humboldt Resolution“. Sie betont die zentrale Rolle, die die Humboldt-Alumni aufgrund ihrer hohen wissenschaftlichen Qualifikation bei der stärkeren interdisziplinären und regionalen Vernetzung haben. So werden Humboldt-Alumni Forschungsgebiete identifizieren, die von besonderer Bedeutung für die Region sind. Geplant ist auch die gezielte Anwerbung und Beratung von qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern sowie eine verstärkte Nutzung von Alumni-Programmen der Stiftung.

Zurzeit forschen lediglich 27 Alumni der Stiftung in Indonesien, unter Ihnen die Rektorin der neu gegründeten Ma Chung University, Leenawaty Limantara, die auch die Initiatorin des Humboldt-Kollegs war.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 25.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 44 Nobelpreisträger.

Kontakt
Kristina Güroff
Regine Laroche
Kerstin Schweichhart
Tel.: +49 228 - 833 - 144/257
Fax: +49 228 - 833 - 441
E-Mail: presse(at)avh.de

Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel.: +49 228 - 833 - 258

Quelle: Alexander von Humboldt-Stiftung Redaktion: Länder / Organisationen: Indonesien Japan USA Malaysia Philippinen Singapur Thailand Vietnam sonstige Länder Themen: Fachkräfte Umwelt u. Nachhaltigkeit Energie Lebenswissenschaften Geistes- und Sozialwiss.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger