StartseiteAktuellesTermineWorkshop: "Wer hat Angst vor autonomen Maschinen? Transgressionen zwischen Körper, Geist und Technik"

Workshop: "Wer hat Angst vor autonomen Maschinen? Transgressionen zwischen Körper, Geist und Technik"

Zeitraum: 16.09.2013 - 20.09.2013 Ort: Koblenz Land: Deutschland

Workshop Nr. 133 am 17. September 2013 im Rahmen der 43. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik vom 16.-20.9.2013 in Koblenz. Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Autonome Systeme sind Forschungsgegenstand verschiedener Disziplinen. In der Robotik und Informatik sind in den letzten Jahren große Fortschritte zu verzeichnen. Nicht nur für Roboter, sondern auch für das Design von Mensch-Maschine-Schnittstellen ist es heute ein technisches Ziel, in diesen künstlichen Systemen Emotionen zu modellieren und zu entwickeln. Wenn Maschinen in der Lage sind, Emotionen auszudrücken, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt, Selbstmodelle zu implementieren, die sie in die Lage versetzen, sich autonom zu verändern und über sich selbst nachzudenken. Je differenzierter diese Systeme werden und je größer die Forschungserfolge sind, desto stärker zeichnet es sich ab, dass der kulturelle Kontext den entscheidenden Faktor darstellt, ob solche mit künstlicher Emotionalität und Identität ausgestatteten Roboter angenommen oder abgewehrt werden. Literatur, Kunst und Film eröffnen Räume, in denen mit ästhetischen Mitteln der Idee einer künstlichen Autonomie eine kulturelle Gestalt gegeben wird.

Ziel des Workshops ist es, Forschende und Interessierte aus den Bereichen Philosophie, Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft und Informatik (mit ihren angegliederten Disziplinen) zusammenzubringen. Folgende Fragen sollen unter anderem diskutiert werden:

  • ethische und kulturelle Aspekte autonomer Systeme
  • soziale Beziehungen zwischen Menschen und Robotern
  • soziale Beziehungen zwischen Robotern und Robotern
  • Roboter als Frauen? Gender implementieren
  • KI-Forschung als kulturelle Praxis
  • Künstliche Autonomie(n) in Literatur, Kunst und Film
  • Künstliche Identität und Subjektstatus von Robotern

bestehen die folgenden Möglichkeiten zur Beteiligung am Workshop:

  • diskutierend (mit oder ohne schriftlichen Beitrag)
  • vortragend, mit schriftlichem Beitrag in den Proceedings
  • vortragend, mit schriftlichem Beitrag im geplanten Sammelband in einem geisteswissenschaftlichen Verlag

Im DoktorandInnen-Panel stellen Promovierende aus den oben genannten Fachgebieten kurz ihre Forschungsthemen vor. Auch zu diesem Themenblock können schriftlichen Beiträge eingereicht werden, insbesondere zu interdisziplinären gemeinsamen Statements.

Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung zur INFORMATIK 2013 (die Gebühren richten sich nach Anzahl der Tage) erforderlich.

Beiträge für die Proceedings sollten maximal 15 Seiten umfassen und in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Eingereichte Beiträge werden geprüft und bei Annahme in der GI-Edition "Lecture Notes in Informatics" (LNI) veröffentlicht. Der Termin für die Einreichung der druckfähigen Version ist der 1. Juli 2013.

Zeitplan

Einreichung von Beiträgen für die einzelnen Workshops bis 22. April 2013, Entscheidung über die Annahme der Workshopbeiträge bis 20. Mai 2013, Anmeldung zur INFORMATIK 2013 von mindestens einer Autorin/einem Autor pro angenommenem Beitrag bis 30. Juni 2013.

Kontakt

Prof. Dr. Dietrich Paulus
paulus(at)uni-koblenz.de

Quelle: APD - Termine Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Global Deutschland Themen: Information u. Kommunikation Geistes- und Sozialwiss.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger