StartseiteFörderungBekanntmachungenDeutsch-Italienische Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften 2021

Deutsch-Italienische Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften 2021

Stichtag: 15.12.19 Programmausschreibungen

Die Villa Vigoni schreibt im Rahmen einer Vereinbarung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für das Jahr 2021 wiederum ein Veranstaltungsprogramm zwischen Deutschland und Italien zur Förderung der Geistes- und Sozialwissenschaften aus.

Kern des Programms sind die Villa-Vigoni-Gespräche. Diese gelten Themen, die die aktuellen Debatten zur Kultur, Geschichte und Gesellschaft Europas vertiefen. Im Mittelpunkt steht die intensive Auseinandersetzung im Gespräch, die sich bewusst von den üblichen Konferenzformaten unterscheidet. Die Teilnehmerzahl ist daher begrenzt; ein Kreis von 20 bis 25 Personen ist die Richtzahl.

Der Antrag soll in der Planung des Ablaufs das Gesprächsformat erkennbar machen. Das Vorhaben soll dem institutionellen Auftrag der Villa Vigoni Rechnung tragen, „die deutsch-italienischen Beziehungen in Wissenschaft, Bildung und Kultur im europäischen Geist“ zu fördern, und auch eine Begegnung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen.

Zielsetzung der Villa-Vigoni-Gespräche ist unter anderem die Exploration aktueller Herausforderungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften aus vergleichender deutscher und italienischer Perspektive sowie die Mobilisierung neuer Verbindungen zwischen deutscher und italienischer Wissenschaft. Dabei müssen nicht zwingend exklusiv deutsch-italienische Themen behandelt werden.

Anträge werden bis zum 15. Dezember 2019 erbeten.

Weitere Informationen, Ausschreibungstext und notwendige Formulare unter http://www.villavigoni.eu/cooperazione-italo-tedesca/?lang=de

Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG (Ausschreibungen mit internationalem Bezug) Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Italien Themen: Förderung Geistes- und Sozialwiss.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger