StartseiteFörderungNachrichtenEU-Projekt VEDLIoT: Das Internet der Dinge lernfähig machen

EU-Projekt VEDLIoT: Das Internet der Dinge lernfähig machen

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Autonome Fahrzeuge oder Geräte für intelligente Wohnungen werden immer komplexer. Ein neues System des maschinellen Lernens soll die dafür genutzte Soft- und Hardware robuster, leistungsfähiger und energiesparender machen. Das neue Projekt VEDLIoT wird von der Europäischen Kommission für drei Jahre mit rund acht Millionen Euro finanziert. Davon gehen etwa zwei Millionen Euro an das Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, das das Projekt koordiniert.

In einem intelligenten Zuhause, einem Smarthome, finden die Bewohnerinnen und Bewohner Geräte, die ihr Leben einfacher machen sollen: zum Beispiel einen Kühlschrank, der Lebensmittel nachbestellen und gleichzeitig mit dem Backofen kommunizieren kann. Die Geräte und Komponenten zählen zum Internet der Dinge (engl. Internet of Things, kurz IoT). Sie sind an ein Netzwerk angeschlossen und erfassen, speichern, verarbeiten und übertragen Daten. IoT-Geräte werden auch bei selbstfahrenden Autos oder der Industrierobotik eingesetzt.

In dem Projekt arbeiten zwölf Partner aus den vier EU-Ländern Deutschland, Polen, Portugal und Schweden und dem EU-Assoziationsstaat Schweiz zusammen. Anstelle klassischer Verfahren, beispielsweise aus dem Bereich der Statistik, setzt das internationale Forschungsteam Verfahren des maschinellen Lernens ein, zum Beispiel Deep Learning (mehrschichtiges Lernen). Dafür werden künstliche neuronale Netze genutzt. Mit der selbstlernenden Plattform VEDLIoT sollen IoT-Geräte leistungsfähiger werden und gleichzeitig weniger Energie verbrauchen.

Dr. Carola Haumann, Projektmanagerin und stellvertretende Geschäftsführerin des CoR-Labs, sagt:

„Einige der Projektpartner arbeiten seit vielen Jahren zusammen. Aber auch weitere Unternehmen können sich noch am Projekt beteiligen. Wir gehen davon aus, dass wir im Projekt zusätzlich zu den bereits vorhandenen Anwendungen in den Bereichen Automobil, Automatisierung und Smarthome noch mindestens zehn weitere Anwendungsbeispiele finanzieren. Für diese wollen wir zusätzliche Unternehmen einbinden.“

Mitte 2022 soll ein Prototyp fertiggestellt sein. Das Projekt ist im November gestartet, ein erster intensiver Workshop aller Projektpartner ist für Anfang Dezember geplant. Ende 2023 soll das Projekt abgeschlossen werden. Finanziert wird es über die Förderlinie zu Informations- und Kommunikationstechnologien im EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020. Der Name VEDLIoT steht für „Very Efficient Deep Learning in IoT“ (Hocheffizientes Deep Learning im Internet der Dinge).

Zum Nachlesen

Quelle: Universität Bielefeld Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Deutschland Polen Portugal Schweden Schweiz EU Themen: Förderung Information u. Kommunikation

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger