StartseiteFörderungProjekteStaphylococcus schweitzeri - Charakterisierung eines neuen Pathogens aus Subsahara-Afrika

Staphylococcus schweitzeri - Charakterisierung eines neuen Pathogens aus Subsahara-Afrika

Laufzeit: 15.06.2021 - 31.12.2021 Förderkennzeichen: 01DG21002
Koordinator: Westfälische Wilhelms-Universität Münster - Medizinische Fakultät - Institut für Medizinische Mikrobiologie

Staphylococcus aureus bildet zusammen mit Staphylococcus argenteus und Staphylococcus schweitzeri den S. aureus Komplex. Der Erreger S. schweitzeri ist bei afrikanischen Fledermäusen und Affen verbreitet, aber noch ist die Übertragung auf den Menschen gering. Da Wildtiere als Reservoir für aufkommende Krankheitserreger gelten, ist die hohe Prävalenz von S. schweitzeri bei afrikanischen Wildtieren von großer Bedeutung. Wir möchten während der Hauptförderphase die Prävalenz und Virulenz von S. schweitzeri in Tieren und Menschen in Côte d'Ivoire untersuchen. Im Rahmen der Förderung sollen Kompetenzen am afrikanischen Standort aufgebaut werden, damit junge Forscherinnen ihre eigenen wettbewerbsfähigen wissenschaftlichen Projekte entwickeln können. Die Definitionsphase wird die Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung des Hauptprojekts bilden. Während dieser Zeit verfolgen wir vier Ziele: 1. Initiierung der Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Medizinische Mikrobiologie in Münster, Deutschland, und dem Centre Hospitalier Universitaire de Bouaké, Côte d'Ivoire, und anderen Kooperationspartnern während eines BMBF Kick-off-Workshops in Bouaké. 2. Ausschreibung eines Workshops in Deutschland (Teilnahme ermöglicht durch Stipendien) mit dem Ziel der Vernetzung von Studentinnen/ jungen Wissenschaftlerinnen aus Afrika und Deutschland, die ein MINT-Fach studieren oder studiert haben, um sie in ihrem gewählten Berufsweg zu unterstützen. 3. Die Vorbereitung und Durchführung des einwöchigen Workshops in Münster, zu dem 5 afrikanische und 2 deutsche Bewerberinnen eingeladen werden. Wir werden unser Projekt vorstellen, sowie die Methoden, die zur Bearbeitung der Fragegestellung genutzt werden, um das Interesse zur Mitarbeit in dem Projekt zu wecken, falls er zu einer Förderung kommt. 4. Die Vorbereitung/Fertigstellung des Antrags für die Hauptphase des Projektes. Für dieses Projekt ist die Förderung notwendig, weil keine eigenen Mittel oder Drittmittel dafür zur Verfügung stehen

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Côte d'Ivoire Themen: Förderung Lebenswissenschaften

Eine Initiative vom

Projektträger