StartseiteFörderungProjekteVerbundprojekt: Epigenomik der Parkinsonkrankheit - Verifikation epigenomischer Hits

Verbundprojekt: Epigenomik der Parkinsonkrankheit - Verifikation epigenomischer Hits

Laufzeit: 01.09.2014 - 31.03.2018 Förderkennzeichen: 01KU1403C
Koordinator: Justus-Liebig-Universität Gießen - FB 11 - Medizin und Universitätsklinikum - Institut für Humangenetik

Ziel des Projektes ist die Untersuchung und Validierung epigenetischer Modifikationen die bei der Entstehung der Parkinson Krankheit eine Rolle spielen. 5` Methylierung und Hydroxymethylierung von Cytosin sind epigenetische DNA Modifikationen, die besonders wenn das modifizierte Cytosin Teil einer CpG Insel ist, die Expression verschiedener Gene beeinflussen. Ebenso kommt miRNAs eine wichtige Rolle bei der Expression von Zielgenen zu, wobei die Effekte von miRNAs durch epigenetische Modifikation ihrer eigenen Expression moduliert werden. Es soll zunächst eine umfassende Karte des DNA Methyloms und miRNA Profils in Alters- und Geschlechts-stratifizierten Gehirnen von Kontrollen erfolgen. Dann werden Methylom und miRNA Profile an Gehirnen von Parkinson-Patienten untersucht und mit den Kontrollen verglichen. Die Expression von abnorm methylierten Genen wird durch quantitative PCR untersucht. Die Arbeitsplanung sieht vor zunächst ein miRNA Profil ausgewählter Gehrinregionen von Patienten und Kontrollen zu erstellen. Methylierungsunterschiede in Gehirnen von Parkinson Patienten, die im Labor von Prof. J. Tost (TP1) durch Sequenzierung Bi-Sulfit-konvertierter DNA erfasst wurden, werden in diesem Teilprojekt durch Pyrosequenzierung verifiziert. Anschließend wird die Expression von den Genen, bei denen Methylierungsunterschiede bestätigt wurden, durch quantitative PCR untersucht. Außerdem wird die Expression von Genen quantitativ untersucht, die von miRNAs kontrolliert werden, deren Expression in "Parkinson-Gehirnen" verändert ist. Gene, die eine durch DNA-Methylierung oder miRNA Regulation veränderte Expression in Parkinson Patienten aufweisen, werden im Labor von Prof. Höglinger (TP6) weiter funktionell untersucht. Insbesondere soll die Menge und Verteilung von Proteinen mittels Western Blotting und Immunhistochemie analysiert werden.

Verbund: Epigenomik - EpiPD Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Förderung Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger