StartseiteFörderungProjekteVerbundprojekt: Leguminosen in biodiversitätsbasierten Landwirtschaftssystemen im Mittelmeerraum; Teilvorhaben: Modelle und Ansätze für eine biodiversitätsbasierte Landwirtschaft in leguminosenbasierten Anbausystemen.

Verbundprojekt: Leguminosen in biodiversitätsbasierten Landwirtschaftssystemen im Mittelmeerraum; Teilvorhaben: Modelle und Ansätze für eine biodiversitätsbasierte Landwirtschaft in leguminosenbasierten Anbausystemen.

Laufzeit: 01.11.20 - 31.10.23 Förderkennzeichen: 01DH20007
Koordinator: Leibniz Universität Hannover - Fakultät für Architektur und Landschaft - Institut für Umweltplanung

Das Hauptziel des Kooperationsprojekts ist es einen internationalen und gut integrierten Plan zur Valorisierung von Leguminosen als Beitrag zur Agro-Biodiversität im Mittelmeerraum voranzutreiben und somit die Agroökosystemfunktionen und -leistungen im Mittelmeerraum zu stärken. Das Vorhaben wird Linsen und Kichererbsen als Modell für alle Körnerleguminosen verwenden. LEGU-MED zielt darauf ab, die mediterrane Leguminosen-Biodiversität inklusive vernachlässigter Genotypen und verwandter Wildpflanzen, zu valorisieren und in der Landwirtschaft wiedereinzuführen. Wir werden uns auch um die Verbesserung traditioneller Ackerbausysteme bemühen, um Einschränkungen in den Erträgen und der Qualität der Produktion zu überwinden. Hierbei sollen innovative Technologien und Ansätze verwendet werden. Das Ziel des LUH-IUP Teams und dessen Projektteils ist die Entwicklung neuer Modelle, Ansätze und Instrumente zur Förderung von Biodiversität und Ökosystemleistungen (z.B. bereitstellende, regulierende und kulturelle) (WP2: Teilpaket 4). Die Modelle werden in Zusammenarbeit mit den Teilpaketen 1, 2 und 3 (WP1); Teilpaket 5 (WP2) und Teilpaket 7 (WP3) und den, in den Teilpaketen 8 und 9 (WP4) entwickelten, soziokulturellen und -ökonomischen Bewertungen sowie unter Berücksichtigung eines breiten Spektrums spezieller klimatischer, geographischer und standörtlicher Bedingungen entwickelt. Die Modelle werden je nach örtlichen Bedingungen auf Patch- und Landschaftsebene entwickelt. In einer ersten Phase stützen sich die Modelle auf vorherige Arbeiten und Literaturergebnisse. In einer zweiten Phase werden die Modelle, Ansätze und Instrumente mit Hilfe von Primärdaten aus Feldversuchen (Teilpaketen 5 und 7) und Stakeholder-Beteiligungsprozessen (soziokulturelle und -ökonomische Bewertung aus WP4) verbessert und kalibriert.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Algerien Spanien Kroatien Italien Libanon Tunesien Türkei Themen: Förderung Lebenswissenschaften

Eine Initiative vom

Projektträger