StartseiteLänderAfrikaÄgyptenNachhaltige Chemie: Fünf Finalisten erreichen die Endrunde der ISC3 Innovation Challenge

Nachhaltige Chemie: Fünf Finalisten erreichen die Endrunde der ISC3 Innovation Challenge

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die fünf Finalisten der ISC3 Innovation Challenge kommen aus Ägypten, Ghana, Tansania und den USA. Die aktuelle Ausschreibung des Wettbewerbs, den das International Sustainable Chemistry Collaborative Centre (ISC3) organisiert, steht unter dem Motto „Nachhaltig Bauen und Wohnen“. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 25.000 Euro. Insgesamt wurden 47 herausragende Innovationen aus 6 Kontinenten und über 15 Ländern eingereicht.

Fünf Unternehmen haben mit ihren Konzepten und Präsentationen überzeugt und sich für die Endrunde qualifiziert:

  • EcoAct Tanzania hat eine energiesparende Technologie erfunden, mit der sich aus Plastikabfällen und Verpackungsmaterialien robuste Kunststoffstreben herstellen lassen
  • „Ecovon“ aus Ghana hat eine Formaldehyd-freie biobasierte und erneuerbare Alternative zu Holz auf Basis von Kokosnussschalen und Zuckerrohr-Bagasse entwickelt
  • Glassolina“ aus Ägypten stellt aus Holz und Plastikabfällen Verbundwerkstoff-Platten her, die dazu beitragen können, den CO2-Fußabdruck von Gebäuden zu verringern
  • Das US-Unternehmen „Reuse Design Laboratory“ entwickelt ein dämmendes Leichtbau-Baustein-System, das zu 90 % aus recyceltem Trockenbau-Schutt besteht, und trägt damit dazu bei, Bauschutt zu reduzieren
  • „Zila Works“ aus den USA hat ein 100% Bisphenol-A-freies Epoxidharz entwickelt, das aus industriellem Hanf hergestellt wird und in Verbundwerkstoffen und anderen Anwendungen wie Beschichtungen zum Einsatz kommen kann.

Die Finalisten der ISC3 Innovation Challenge 2019/2020 wurden von einer Jury aus 16 internationalen unabhängigen Experten aus ISC3-Partnerorganisationen, dem ISC3 Advisory Board und externen Experten ausgewählt. Der Sieger wird beim „Investor Forum and Innovation Showcase“ (21.- 23. Oktober 2020) gekürt.

Über ISC3

Das International Sustainable Chemistry Collaborative Centre (ISC3) ist eine unabhängige, internationale Institution, die weltweit nachhaltige chemische Lösungen fördert und entwickelt. Es agiert global, ist eine Multi-Stakeholder-Plattform und ein Think-Tank, der Industrie, Politik, Zivilgesellschaft und Forschung vernetzt, um durch ein glo-bales Netzwerk die Zusammenarbeit, Innovation, Forschung und Bildung im Bereich der nachhaltigen Chemie voranzubringen. Das ISC3 wurde 2017 auf Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und des Umweltbundesamtes (UBA) gegründet. Es wird von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) getragen und durch den Research & Education Hub an der Leuphana Universität Lüneburg und den Innovation Hub bei der DECHEMA e.V., Frankfurt, unterstützt.

Quelle: DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Ägypten Ghana Tansania USA Global Themen: Innovation Physik. u. chem. Techn. Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger