StartseiteLänderAfrikaSüdafrikaSüdafrika stellt neue Zahlen zu FuE-Ausgaben vor

Südafrika stellt neue Zahlen zu FuE-Ausgaben vor

Berichterstattung weltweit

Im Zeitraum 2017/18 sind die Gesamtausgaben in Südafrika für Forschung und Entwicklung (FuE) zum siebten Mal in Folge gestiegen – das Wachstum hat sich allerdings verlangsamt.

Vergangenen Donnerstag wurde der statistische Bericht zum südafrikanischen National Research and Experimental Development Survey vorgestellt. Danach sind die FuE-Aufwendungen in Südafrika (GERD: gross expenditure on research and development – umfasst alle FuE-Ausgaben von Regierung, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Unternehmen und Non-profit-Organisationen) in den Jahren 2017/18 auf umgerechnet knapp 2,4 Mrd. Euro gestiegen. Seit 2010/11 ist dieser Wert ununterbrochen gestiegen – inflationsbereinigt im Durchschnitt um 3,1 Prozent pro Jahr. Im Vergleich zu den Spitzenwerten 2014/15 ist das Wachstum jedoch leicht zurückgegangen.

Trotz des Anstiegs ist der Anteil des GERD am Bruttoinlandsprodukt nahezu unverändert (2016/17: 0,82 %; 2017/18: 0,83 %). Gleiches gilt für das landesweite FuE-Personal: Zwar ist die absolute Zahl der in Forschung und Entwicklung Tätigen um 5,3 Prozent auf über 84.000 angewachsen, der Anteil an allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stieg aber nur geringfügig von 1,7 auf 1,8 Prozent.

Für die vergangenen eineinhalb Jahrzehnte konstatiert der Bericht einen Strukturwandel des südafrikanischen FuE-Systems. Während 2006/07 noch 56 Prozent aller Investitionen in Forschung und Entwicklung auf Unternehmen entfielen, ist dieser Anteil 2017/18 auf 41,5 Prozent zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum haben die Hochschulen ihren Beitrag von 20 auf 37 Prozent erhöht. Insgesamt kommen öffentliche Einrichtungen auf einen FuE-Anteil von 46,7 Prozent, 10,2 Prozent entstammen ausländischen Investoren und 1,6 Prozent sonstigen inländischen Quellen.

Unter den Wirtschaftsbranchen hat in den letzten Jahren insbesondere der Dienstleitungssektor an Bedeutung gewonnen: Kredit- und Versicherungswesen, Immobiliengeschäft sowie Unternehmensdienstleistungen machen nahezu die Hälfte aller unternehmerischen FuE-Aufwendungen aus, Sektoren wie das verarbeitende Gewerbe und Bergbau verzeichneten hingegen Rückgänge.

Zum Nachlesen

Quelle: Department of Science and Innovation Redaktion: von Alexander Bullinger, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Südafrika Themen: Förderung sonstiges / Querschnittsaktivitäten

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger