StartseiteLänderAmerikaBrasilienDeutsches Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo wird 10 Jahre alt und wächst weiter

Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo wird 10 Jahre alt und wächst weiter

Erfolgsgeschichten Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Im Februar 2022 sind 10 Jahre vergangen, seit das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) São Paulo seine derzeitigen Räumlichkeiten eingeweiht hat und in seinen Büros Vertretungen von unterstützenden Organisationen eingerichtet wurden. Seitdem hat sich das Zentrum als Schaltstelle zwischen Brasilien und Deutschland etabliert, und die Zahl der assoziierten deutschen Wissenschafts- und Innovationseinrichtungen wächst ständig weiter. So wird das DWIH im Jubiläumsmonat die Mitgliedschaft von zwei weiteren deutschen Hochschulen bekannt geben.

Mit insgesamt 27 assoziierten Organisationen zum Jubiläumsmonat weist das DWIH São Paulo innerhalb des DWIH-Netzwerks die breiteste Palette von aktiven Verbindungen im deutschen Hochschul-, Wissenschafts- und Innovationssystem auf. Die 2009 vom Auswärtigen Amt ins Leben gerufenen deutschen Zentren haben das Ziel, Deutschland als „Land der Ideen”, also als idealen Wissenschafts- und Technologiestandort zu präsentieren sowie Synergien und den Austausch zwischen den wissenschaftlichen Einrichtungen Deutschlands und den Ländern, in denen diese DWIHs eingerichtet wurden, zu fördern.

Das DWIH São Paulo, das einzige in Lateinamerika und in der südlichen Hemisphäre, ist Teil eines expandierenden Netzwerks, das im Jahr 2022 mit sechs Niederlassungen auf drei Kontinenten vertreten sein wird. Zu den ersten Einrichtungen in New York, Tokio, Neu-Delhi, Moskau und São Paulo kommt in diesem Jahr eine weitere hinzu, das DWIH San Francisco. Die Präsenz der Metropole São Paulo im Netzwerk wird dem deutschen Interesse für das hohe Niveau der brasilianischen Hochschul- und Forschungslandschaft gerecht. Die Einweihung des DWIH São Paulo war ein Meilenstein für eine neue Phase der bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Das erste Implementierungsbüro des DWIH São Paulo wurde in der deutsch-brasilianischen Industrie und Handelskammer São Paulo (AHK São Paulo) eingerichtet und nahm seine Tätigkeit im Jahr 2009 auf. Ziel dieser ersten Phase war es auch, deutsche Wissenschaftsorganisationen dafür zu gewinnen, ein Büro in der künftigen Zentrale des DWIH einzurichten. Als erste deutsche Unterstützer-Hochschule des DWIH São Paulo installierte die Freie Universität Berlin (FU Berlin) im Jahr 2010 noch in der Implementierungsphase ein Vertretungsbüro in São Paulo.

Mit der Eröffnung des Zentrums übergab die AHK die Leitung des DWIH São Paulo an den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Die Vorbereitung und Durchführung des wissenschaftlichen Programms Deutschland-Brasilien-Jahr 2013-2014 war gleich im Eröffnungsjahr eine der großen Herausforderungen des DWIH São Paulo. In beiden Ländern wurden durch die Aktivitäten in diesen zwölf Monaten schätzungsweise 50 Millionen Menschen erreicht. 

In den ersten zehn Jahren seines Bestehens hat das DWIH São Paulo gemeinsam mit seinen Partnern wichtige wissenschaftliche Themen diskutiert bzw. gefördert; Beispiele sind: Saubere Energien, Bioökonomie, Industrie 4.0, Digitalisierung, Präzisionstechnologie in der Landwirtschaft, Smart Cities, Klima, Mobilität, Medizin und Gesundheit, Zugang zur Bildung, soziale Ungleichheit, Überalterung der Bevölkerung, komplexe Systeme, Demokratie, Wirtschaft, öffentliche Politik, Radikalisierung und Menschenrechte. Die Zahl der bilateralen Abkommen zwischen Hochschulinstitutionen beider Länder hat sich nahezu verdoppelt, während die Anzahl der gemeinsamen wissenschaftlichen Veröffentlichungen von deutschen und brasilianischen Forschenden im selben Zeitraum sogar um weit mehr als 100% anstieg.

Zum Nachlesen

Quelle: DWIH São Paulo Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Brasilien Themen: Bildung und Hochschulen Innovation sonstiges / Querschnittsaktivitäten

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger