StartseiteLänderAmerikaKolumbienKolumbien verstärkt Kooperation mit dem CERN

Kolumbien verstärkt Kooperation mit dem CERN

Berichterstattung weltweit

Kolumbien und die Europäische Organisation für Kernforschung - CERN - unterzeichnen ein Kooperationsprotokoll zur Förderung der Grundlagenforschung mit neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Der kolumbianische Minister für Wissenschaft, Technologie und Innovation, Tito Crissien, besuchte die Einrichtungen des CERN, mit dem seit 1993 Kooperationsbeziehungen bestehen. Ziel ist es, die bilateralen Beziehungen zu der Europäischen Organisation zu stärken und Fortschritte in der wissenschaftlichen Grundlagenforschung zu ermöglichen.

Das unterzeichnete Kooperationsprotokoll sieht neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit vor, wie z. B. die Teilnahme kolumbianischer Studierender am Sommerprogramm des CERN sowie die Teilnahme an Programmen für Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Promovierenden. Als Rahmenvereinbarung bietet es zudem die Möglichkeint, spezifische Aktivitäten in den verschiedenen Experimenten, an denen kolumbianische Institutionen teilnehmen, zusätzlich in die Kooperation aufzunehmen.

Forschungsminister Crissien:

"Die Beteiligung kolumbianischer Forscher und Einrichtungen an großen wissenschaftlichen Projekten und Kooperationen ist aufgrund der großen Wirkung dieser Projekte und der multikulturellen Zusammensetzung der beteiligten technischen Teams von großer Bedeutung".

Zum Nachlesen (Spanisch)

Quelle: GOV.CO Redaktion: von Laura Nientiet, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Kolumbien Themen: Grundlagenforschung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger