Für Bildung und Forschung zuständige Ministerien

Das Bildungsministerium der Bundesregierung (Secretaría de Educación Pública, SEP) ist für alle Bildungssektoren in Mexiko zuständig (frühkindliche und schulische Bildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Hochschulen). Auch die mexikanischen Bundesstaaten haben im Rahmen ihrer Kompetenzen eigene Bildungsministerien eingerichtet. Seit 2004 kommen die Ministerien unter dem Vorsitz des SEP in dem Nationalen Rat der Bildungsbehörden (Consejo Nacional de Autoridades Educativas, CONAEDU) zusammen, um sich zu beraten und ihre Politik zu koordinieren. Allerdings war die Koordinierung im Hochschulbereich bisher wenig erfolgreich, da in den letzten sechs Jahren keine Treffen mehr stattgefunden haben. Die Koordinierung in anderen Bereichen, wie zum Beispiel für die Sekundarstufe II, funktioniert hingegen besser.

Der Nationale Rat für Wissenschaft und Technologie (CONACYT) wurde von dem mexikanischen Bundestag am 29. Dezember 1970 geschaffen, als ein öffentlicher und dezentraler Organismus der Bundesverwaltung, Mitglied des Bildungssektors, mit eigener Rechtspersönlichkeit und mit einem eigenen Haushalt. CONACYT ist als ressortunabhängige Einheit seit 2002 direkt dem mexikanischen Staatsoberhaupt unterstellt. Ähnlich einem Ministerium ist der Rat verantwortlich für die Ausarbeitung der Wissenschafts- und Technologiepolitik, u.a. durch die Entwicklung einer mehrjährigen Strategie (siehe unter Forschungs- und Innovationspolitische Ziele und Programme).

In den 32 Bundesstaaten legen dagegen die Bundesstaatlichen Forschungs- und Technologieräte (Consejos y Organismos Estatales de Ciencia y Tecnología) die Grundlinien der Forschungs- und Innovationspolitik fest. Die Nationale Konferenz zu Wissenschaft und Technologie (Conferencia Nacional de Ciencia y Tecnología, CNCTI) dient der politischen Abstimmung zwischen CONACYT und den Forschungsräten der Bundesstaaten. Ziel ist es, die wissenschaftliche und technologische Dezentralisierung und Regionalentwicklung zu unterstützen.

Das Wirtschaftsministerium (Secretaría de Economía, SE) fördert  das Wirtschaftswachstum des Landes und die Schaffung von qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen. Das Außenministerium (Secretaría de Relaciones Exteriores, SRE) ist zuständig für internationale Bildungs- und Forschungszusammenarbeit sowie die Unterstützung mexikanischer Staatsangehöriger im Ausland (siehe unter Internationale Präsenz).

Der Allgemeine Rat für wissenschaftliche Forschung, technologische Entwicklung und Innovation (Consejo General de Investigación Científica, Desarrollo Tecnológico e Innovación, CGICDTI) ist eine politische Organisation mit Koordinierungsaufgaben. Dem Rat, der von dem Staatsoberhaupt der Republik Mexiko einberufen wird, gehören folgende Repräsentanten an: neben dem Staatsoberhaupt selbst neun Staatsminister-/innen, der bzw. die Generaldirektor-/in des Nationalen Wissenschafts- und Technologierates CONACYT, der oder die Koordinierende des Wissenschaftlich- Technologischen Beirates FCCyT (siehe nächster Abschnitt) und vier weitere Mitglieder, die durch das Staatsoberhaupt bestimmt werden und die als Personen handeln.

Nach oben

Beratungsgremien für Forschungs- und Bildungspolitik

1989 wurde der Wissenschaftliche Beirat (Consejo Consultivo de Ciencias, CCC) geschaffen, der das mexikanische Staatsoberhaupt zur Ausgestaltung der Forschungs- und Technologiepolitik berät. Der Beirat setzt sich aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen, die mit der höchsten nationalen Auszeichnung, dem Premio Nacional de Ciencias y Artes, geehrt wurden.

Ein weiteres Beratungsgremium ist der Wissenschaftlich-Technologische Beirat (Foro Consultivo Científico y Tecnológico, FCCyT), der aus 19 prominenten Mitgliedern aus Wissenschaft und Wirtschaft in Mexiko gebildet wird. Der autonome Beirat dient als Sprachrohr der akademischen, technologischen und industriellen „Communities“ (Fachgemeinschaften) in Mexiko gegenüber dem Allgemeinen Rat für wissenschaftliche Forschung, technologische Entwicklung und Innovation (CGICDTI, siehe vorheriger Abschnitt). Der FCCyT führt Studien durch und erarbeitet Vorschläge zur Forschungs-/Innovationspolitik sowie zu Förderprogrammen. Ebenso wirkt der FCCyT als beratendes Organ gegenüber den Forschungskommissionen des mexikanischen Abgeordnetenhauses und des Senats.

Die 1959 gegründete Mexikanische Akademie der Wissenschaften (Academia Mexicana de Ciencias, AMC) bringt Forschende aller Fachrichtungen (naturwissenschaftlich, sozialwissenschaftlich, technisch) zusammen. Sie konzentriert ihre Aktivitäten darauf, durch Veranstaltungen, Auszeichnungen und Studien die öffentliche Anerkennung von Wissenschaft und Forschung in Mexiko zu fördern und damit langfristig eine Wissenschaftskultur zu etablieren (siehe unter Fachliche Stärken).

Nach oben

Eine Initiative vom

Projektträger