StartseiteLänderAsienChinaKlimaforschung mit China - Abrupte Klimaänderungen und Extreme über Eurasien als Reaktion auf die Veränderungen des Arktischen Meereises (ACE-China)

Klimaforschung mit China - Abrupte Klimaänderungen und Extreme über Eurasien als Reaktion auf die Veränderungen des Arktischen Meereises (ACE-China)

Laufzeit: 01.06.2021 - 31.05.2024 Förderkennzeichen: 01LP2004A
Koordinator: Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Wir untersuchen die Klimabeziehungen zwischen der Arktis und den mittleren Breiten und konzentrieren uns dabei auf die abrupten Veränderungen und Extreme im eurasischen Klimasystem als Reaktion auf die zeitlichen Schwankungen des arktischen Meereises. Sowohl instrumentelle als auch satellitengestützte Beobachtungen zeigen einen beschleunigten Rückgang des arktischen Meereises und die höhere Häufigkeit von Klimaextremen in den mittleren Breiten. Diese bemerkenswerte Klimaphänomene lassen sich auf die anhaltende globale Erwärmung zurückzuführen sind und stellen eine potenzielle klimatische Bedrohung für Europa und Ostasien dar. Bislang sind die Prozesse des arktischen Meereises und ihre Verknüpfung mit den mittleren Breiten noch nicht geklärt. In diesem Projekt werden wir systematisch eine Datenbank für die arktische und eurasische Region erstellen, um die zeitlichen und räumlichen Charakteristika abrupter Klimaänderungen und Extreme im Holozän zu charakterisieren. Kombiniert wird dies mit der Klimamodellierung mit dem gekoppelten Erdsystemmodell AWI-ESM, das mit einem Wasserisotopenmodul ausgestattet ist. Darüber hinaus werden wir mit unserem Modell Klimaprojektionen für die nächsten 1000 Jahre erstellen, die Aufschluss über das mögliche zukünftige Klima für Deutschland und China geben. Wir führen dieses Projekt in enger wissenschaftlicher Zusammenarbeit mit unserem chinesischen Partner, der China University of Geoscience, auf der Grundlage einer langfristigen Kooperation durch. Wir werden das erweiterte Wissen der Vergangenheit nutzen, um einen Vergleichsmaßstab für den zukünftigen Trend abrupter Veränderungen und Extreme in Eurasien zu erhalten.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: China Themen: Förderung Umwelt u. Nachhaltigkeit

Eine Initiative vom

Projektträger