StartseiteLänderAsienIranVerbundvorhaben: Notunterkünfte aus Textil-verstärktem Schaumbeton für iranische Erdbebengebiete (NOTSCHIE), Teil Fraunhofer-IBP

Verbundvorhaben: Notunterkünfte aus Textil-verstärktem Schaumbeton für iranische Erdbebengebiete (NOTSCHIE), Teil Fraunhofer-IBP

Laufzeit: 01.06.2018 - 30.11.2018 Förderkennzeichen: 01DK18006
Koordinator: Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP)

Das Projekt NOTSCHIE begegnet dem Problem der Obdachlosigkeit nach Naturkatastrophen mit dem Ansatz schnell zu errichtender, stabiler Notunterkünfte, die eine mittelfristige bedarfsgerechte Unterbringung der betroffenen Menschen ermöglichen. Die bisher in solchen Fällen zum Einsatz kommenden Zelte bieten zwar Schutz vor Wind und Regen, aber nicht vor Hitze oder Kälte. Bisherige Ansätze zur Lösung dieser Problematik sind entweder logistisch sehr aufwändig, oder erfordern einen hohen Montageaufwand vor Ort. Mit diesem Projekt sollen die Vorteile von Zelten kombiniert werden mit den Vorteilen massiver Baukonstruktionen. Um dies zu erreichen, ist neben einer probaten Tragstruktur, die im Verbundprojekt entwickelt und bedarfsgerecht ausgelegt wird, eine Gebäudehülle erforderlich, die aus textilverstärktem Schaumbeton bestehen soll und vor Ort mit einfachen Mitteln hergestellt werden kann. Auf diese Weise können Wände und Dächer aus robustem und gleichzeitig wärmedämmendem Material realisiert werden. Das geringe Gewicht des Schaumbetons ermöglicht zudem eine einfache Verarbeitung und Montage vor Ort. Damit dies einfach und auch für ungelernte Personen möglich ist, wird im Verbundvorhaben neben dem Schaumbeton auch ein Montagekonzept entwickelt, damit die für eine mittelfristige Nutzung (ca. 10 Jahre) ausgelegten Schutzhütten schnell und einfach errichtet werden können.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Iran Themen: Förderung Umwelt u. Nachhaltigkeit

Eine Initiative vom

Projektträger