StartseiteLänderAsienJapanAllgemeine Landesinformationen

Bevölkerung und Geografie

Ländername

Japan

Nippon, Nihon

Hauptstadt

Tokyo

Fläche

362.169 km² (vier Hauptinseln)

Bevölkerungszahl

126,2 Mio.

Lebenserwartung

Männer: 80,5 Jahre, Frauen: 86,8 Jahre

Altersstruktur (Schätzung 2014)

0-14: 12,89 Prozent

15-64: 60,06 Prozent

65 und älter: 27,05 Prozent

 

2017, Quelle de.statista.com

Bevölkerungswachstum

-0,2 Prozent

 

2017, Quelle: Weltbank

Sprachen

Japanisch

Religionen

Die traditionell stärksten Religionen in Japan sind Shintoismus und Buddhismus. Daneben gibt es christliche und andere religiöse Minderheiten.

Nationaltag

23. Dezember, Geburtstag des Kaisers (Tenno)

Zeitzone

MEZ + 8 (UTC + 9).

Keine Sommer-/Winterzeit. Differenz zu Mitteleuropa im Winter +8 Std., im Sommer +7 Std

Währung

1 Japanischer Yen (¥) JPY/ 100 Sen

Tabelle 1: Bevölkerung und Geografie

Quelle: Auswärtiges Amt, CIA World Factbook, WHO

 

Nach oben

Politik und Administration

Ländername

Japan

Hauptstadt

Tokyo

Staatsform / Regierungsform

Parlamentarische Erbmonarchie

Staatsoberhaupt

Amt nicht vorhanden (de jure)

Kaiser AKIHITO (de facto)

Regierungschef

Premierminister Shinzō ABE

Cabinet Office

Shinzō ABE, Premierminister und Führung Cabinet Office;

Yoshihide SUGA, Chief Cabinet Secretary

Außenminister/in

Taro KONO

Minister für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie

Masahiko SHIBAYAMA

Parlament

  • 2-Kammer-Parlament: Unterhaus (UH) mit 465 Sitzen, Oberhaus (OH) mit 242 Sitzen
  • Nächste Parlamentswahl 2021
  • Aktuelle Zusammensetzung (November 2017):
  • Liberaldemokratische Partei (LDP): 284 Sitze UH, 124 OH
  • Komeito: 29 Sitze UH, 25 OH
  • Konstitutionell-Demokratische Partei: 55 Sitze UH
  • Partei der Hoffnung: 50 Sitze
  • Kommunistische Partei Japans (KPJ): 12 Sitze
  • Nippon Ishin (Japan Innovation Party): 11 Sitze

Regierungsparteien

Liberaldemokratische Partei (LDP), mit Komeito

Verwaltungsstruktur

47 Präfekturen , Verwaltung ist zentralisiert

Tabelle 2: Politik und Administration

Quelle: Auswärtiges Amt

 

Nach oben

Politisches System

Japan hat gemäß seiner Verfassung vom 03.11.1946 (in Kraft getreten 1947) ein parlamentarisches Regierungssystem mit Gewaltenteilung. Der Tenno (Kaiser, seit dem 07.01.1989: Kaiser Akihito) ist laut Verfassung 'Symbol des Staates'. Er stellt für die Mehrheit der Bevölkerung den wichtigsten Bezugspunkt zur nationalen Identität dar. Mit der Nachkriegsverfassung wurden seine Befugnisse auf repräsentative Aufgaben beschränkt.

Das Parlament besteht aus zwei Kammern: Das Unterhaus hat 465 Sitze, die in allgemeinen Wahlen für jeweils vier Jahre vergeben werden. Zu vorzeitigen Auflösungen des Unterhauses kommt es immer wieder, zuletzt im Oktober 2017. Das Oberhaus hat 242 Mitglieder. Alle drei Jahre wird jeweils die Hälfte seiner Mitglieder für sechs Jahre gewählt. Die jüngsten Wahlen zum Unterhaus fanden am 22.10.2017 statt, Oberhauswahlen zuletzt am 10.07.2016. Die nächste reguläre Wahl auf nationaler Ebene steht 2021 an. Im Unterhaus werden derzeit 47 Mandate von Frauen ausgeübt, im Oberhaus 50. In der japanischen Politik sind Fraktionswechsel, Namensänderungen und Neugründungen von Parteien sehr viel häufiger als in Deutschland. Zudem gibt es Nachwahlen für einzelne Parlamentssitze, wenn Abgeordnete ihr Mandat abgeben oder versterben, so dass sich auch zwischen den Wahlen die Zusammensetzung des Parlaments ändern kann.

Die Verwaltung in Japan ist weitgehend zentralisiert. Das Land ist in 47 Präfekturen eingeteilt. Die Gouverneure der Präfekturen werden direkt gewählt, stehen jedoch in starker Abhängigkeit von der Zentralregierung.

(Quelle: Auswärtiges Amt)

Nach oben

Wirtschaftsinformation

Japan ist nach den USA und der VR China laut Weltbank die weltweit drittgrößte Volkswirtschaft. Das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag 2016 bei 4.939 Mrd. USD, damit erwirtschaftete Japan mit einer Bevölkerung von 126,9 Mio. Einwohnern rund 5,9 Prozent des Welt-BIP. Das BIP pro Kopf (nominal) ist mit 38.917 USD (2016) eines der höchsten weltweit; das Land verfügt über eine breit aufgestellte, technologisch hoch entwickelte und exportorientierte Wirtschaftsstruktur.

Japan selbst hat kaum mineralische, landwirtschaftliche oder chemische Rohstoffe und ist sowohl bei der Energie- als auch bei der Lebensmittelversorgung in hohem Maße von Importen abhängig. Die exportorientierte und innovationsfreundliche Wirtschaftsstruktur, die neben den international bekannten Großunternehmen auch eine sehr große Zahl kleiner und mittelständischer Unternehmen umfasst, gilt in Forschung, Entwicklung und Produktion im Maschinen- und Automobilbau, in der Elektronik- und der Chemieindustrie weltweit als führend. Besonders in der gegenwärtigen Lage bei schwacher Binnennachfrage und einer rasch alternden Bevölkerung bleibt der Export für Japan essentiell. Der Exportsektor wurde durch die Geldpolitik der Regierung Abe mit einer einhergehenden Schwächung des Yen privilegiert. Japan profitiert von der wirtschaftlichen Integration Asiens und dem Aufholprozess der asiatischen Schwellenländer, insbesondere Chinas. Bereits im Jahr 2007 stieg China zum wichtigsten Handelspartner Japans auf, ab 2009 nahm China die Position des wichtigsten japanischen Abnehmers noch vor den USA ein. Seit 2015 sind wieder die USA wichtigstes Hauptabnehmerland vor China.

(Quellen: GTAI, 2017, Auswärtiges Amt)

Ausführliche Wirtschaftsdaten zu Japan finden Sie in der Reihe „Wirtschaftsdaten kompakt“ von „Germany Trade and Invest (GTAI)“. Diese wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert.

Nach oben

Weitere Informationen
Links/Institutionen

Handel mit Deutschland

Japans Außenhandelsbilanz ist positiv (Einfuhr 488,6 Mrd. Euro vs. Ausfuhr von 519,2 Mrd. Euro im Jahr 2016). Bei Exporten aus Deutschland lag Japan 2016 auf Rang 17, bei Importen nach Deutschland lag Japan auf Rang 15. Die wichtigsten Importgüter nach Deutschland sind Elektronik, Maschinen, Kfz und –Teile, Elektrotechnik sowie Mess- und Regeltechnik. Die wichtigsten deutschen Exportgüter sind Kfz und –Teile, Maschinen, Arzneimittel, Mess- und Regeltechnik sowie Industriechemikalien. (Quelle: GTAI)

Nach oben

Eine Initiative vom

Projektträger