Überblick

Die Verteilung der Publikationen auf Fachgebiete kann erste Hinweise auf die Stärken eines Forschungssystems geben (Bezugsjahr 2014, Quelle: SCImago (2007). SJR – SCImago Journal & Country Rank. Retrieved July 15, 2015, from http://www.scimagojr.com).

Weltweit wie auch in Jordanien ist Medizin das Fachgebiet mit den meisten Publikationen, allerdings liegt der Anteil in Jordanien deutlich unter dem Durchschnitt (12,2 Prozent, Welt sowie Deutschland: etwa 17,5 Prozent). Die Ingenieurwissenschaften folgen weltweit (12 Prozent) wie auch in Jordanien (11,1 Prozent) an zweiter Stelle. Praktisch gleichauf sind in Jordanien aber bereits die Computerwissenschaften (Informatik) mit stetig wachsenden Anteilen (s. unten). 

Eine Spezialisierung Jordaniens ist in folgenden Fachgebieten festzustellen (Auswahl basierend auf Spezialisierungsindex Länderanteil/Weltanteil  1,3):

  • Computerwissenschaften (Informatik) (11 Prozent, Welt: 6,3  Prozent, Deutschland: 6,7 Prozent)
  • Sozialwissenschaften (7 Prozent, Welt: 4,5 Prozent, Deutschland: 3,3 Prozent)
  • Mathematik (5,7 Prozent, Welt: 3,8 Prozent, Deutschland: 4,5 Prozent)
  • Umweltwissenschaften (4,6 Prozent, Welt: 3,0 Prozent, Deutschland: 2,7 Prozent)
  • Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazeutik (3,3 Prozent, Welt: 2,0 Prozent, Deutschland: 1,7 Prozent).

Bei einem weltweiten Vergleich der Anzahl der Publikationen liegt Jordanien im Jahr 2014 insgesamt auf Rang 64. Innerhalb der einzelnen Fachgebiete erreicht Jordanien die beste Platzierung in den Sozialwissenschaften sowie in Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazeutik (jeweils Rang 59).
Als das Land mit den viertknappsten Wasserressourcen der Welt, ist Wasser ein zentrales und prominentes Thema der jordanischen Forschung. Dieses ist eng mit vielen anderen Disziplinen wie Energie, Umwelt, Gesundheit und Sicherheit verbunden. Darüber hinaus werden die bestehenden Schwerpunkte in den Bereichen technische und angewandte Natur- und Lebenswissenschaften, sowie insbesondere die Informations- und Kommunikationstechnologien weiter ausgebaut und systematisch gefördert.

Energieforschung

Hier stehen die effiziente Nutzung von Energie, Energieeffizienz und erneuerbare Energien im Vordergrund. Insbesondere liegen Photovoltaik, Windenergie und Bio-Energie im Zentrum der Forschung.

Nach oben

Ingenieurwissenschaften und Produktionstechnologie

Zentrales Anliegen ist hier die "saubere" Produktion (cleaner production), d.h. die ökologische Effizienz der Produktion in den Unternehmen einschließlich der Abwassernutzung, Abfallmanagement und Ressourceneffizien.

Nach oben

Gesundheitsforschung

Neben der Verfügbarkeit von Lebensmitteln und vor allem von sauberem Trinkwasser konzentrieren sich die Gesundheitsforschung und der Pharmasektor in den Bereichen Heilpflanzen und Heilwirkung der Produkte des Toten Meeres. Die relativ gut aufgestellt private Pharmawirtschaft (ca. 20 pharmazeutische Unternehmen gibt es im Land) forscht hingegen wenig. Ein zentrales Wirtschaftskonzept ist hier die Herstellung von Generika.

Nach oben

Grundlagenforschung

Dezidierte Grundlagenforschung wird an verschiedenen Instituten betrieben, wenn auch nur zum Teil auf internationalem Spitzenniveau. Eines der auffälligsten Großprojekte ist der Aufbau eines Protonenbeschleunigers SESAME. Dieses Gemeinschaftsprojekt vereint neun Länder der Region und weitere zwölf internationale Partner und wird in enger Kooperation mit dem DESY Institut in Hamburg durchgeführt.

Nach oben

Information und Kommunikation

Informations- und Kommunikationstechnologien bilden einen zentralen Schwerpunkt. Insbesondere die Softwareentwicklung und das Netzwerkdesign in unterschiedlichen Bereichen, wie z.B. integrierte Managementsysteme, Workflow-Systeme, Automatisierung, Benutzerfreundlichkeit, -akzeptanz. Individuelle Lösungen werden auch im Bereich Gefahrengutmanagement, Medizinisch-technische Geräte, Umweltdatenbanken, E-Commerce, E-Governance und EDV-gestützte Verwaltung erarbeitet.

Nach oben

Umwelt- und Klimaforschung

Als ein durch überdurchschnittlich hohes Bevölkerungswachstum und extremer Knappheit von fruchtbarem Land und Wasser geprägtes Land, ist der Schutz der Umwelt ein zentrales Thema. Dieses wird jedoch eher indirekt und vor allem im Bereich der Landwirtschaft und Ressourceneffizienz erforscht. Zu den wichtigsten Themen gehören u.a. die Gewährleistung und Sicherstellung der Wasserqualität, die effiziente Nutzung von Wasser und Wassermanagement (nicht nur, aber vor allem in der Landwirtschaft), innovative Techniken zur Wasseraufbereitung sowie Abwassermanagement.

Nach oben

Eine Initiative vom

Projektträger