Überblick

Jordanische Universitäten und Forschungseinrichtungen pflegen in verschiedenen Bereichen einen regen Austausch mit Deutschland. Viele jordanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in Deutschland studiert und promoviert und setzen gemeinsame Forschungsvorhaben mit deutschen Kolleginnen und Kollegen um. Mit Hilfe deutscher Stipendien oder auf eigene Kosten kommen jedes Jahr zahlreiche Jordanier als Studierende, Doktoranden oder Professoren für Kurz- und Langzeitaufenhalte nach Deutschland.

Jordanien ist ein wichtiger Partner Deutschlands im Nahen Osten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt vor Ort wirksame Forschungsvorhaben und den Ausbau des Bildungssystems. Der Mangel an Wasser und die bessere Nutzung dieser knappen Ressource ist Hintergrund für die enge Partnerschaft mit Jordanien bei großen regionalen Wasserprojekten des BMBF, die zum Ziel haben, diese Ressourcen nachhaltig bewirtschaften zu können. Zu den größten Vorhaben im Bildungsbereich gehört die German-Jordanian University (GJU). Darüber hinaus unterstützt das BMBF durch das Internationale Büro die Förderung von Maßnahmen zur Kontaktanbahnung deutscher und jordanischer Wissenschaftler sowie Forschungseinrichtungen an.

Schwerpunkt der Entwicklungszusammenarbeit zwischen Deutschland und Jordanien ist seit 2001 ebenfalls der Wassersektor (Trinkwasserangebot, Wasseraufbereitung, effiziente Wassernutzung). Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden durch die Durchführungsorganisationen auch zahlreiche wissenschaftlich-technologische Projekte durchgeführt.

Deutsche Vertretungen im Partnerland

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Leiter: Ralph-Joseph Tarraf, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter
Adresse: Amman Benghasi Street 25, Jabal Amman.
Tel.: (00962 6) 590 11 70
Fax: (00962 6) 590 12 82
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 183, 11118 Amman, Jordanien
Email: info@amman.diplo.dehttp://www.amman.diplo.de

Deutsche Wirtschafts- und Kulturinstitutionen im Partnerland

Im September 2012 hat das DAAD-Informationszentrum Amman seine Arbeit aufgenommen. Damit trägt der DAAD dem hohen und sehr ausgeprägten Interesse von jordanischen Studenten und Wissenschaftler an Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland Rechnung.

Kontakt:
DAAD Informationszentrum Amman c/o German Jordanian University
Andreas Wutz
P.O.Box 35247
Amman, Jordanien
E-Mail: director(at)daad-jordan.org

In der Archäologie ist die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Jordanien seit vielen Jahrzehnten eng und vertrauensvoll. Eine Niederlassung des Deutschen Evangelischen Instituts für die Altertumskunde im Heiligen Land (DEIAHL), zugleich Forschungsstelle des Deutschen Archäologischen Instituts, steuert von Amman aus gemeinsame Grabungen mit dem jordanischen Antikendienst, vor allem im Norden des Landes (Tell Zira'a, Umm Quais). Das Büro Amman ist organisatorisch mit der Außenstelle des DEIAHL in Jerusalem verbunden.

Kontakt:
Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes Amman
Shari'a Al-Habbab Bin Al-Munthir Nr. 32
P.O. Box 183
11118 Amman
Tel.: +962-6-534 29 24
Fax: +962-6-533 69 24
Email: gpia(at)go.com.jo

www.deiahl.de
www.tallziraa.de

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH kooperiert mit Jordanien ebenfalls im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Seit über 30 Jahren ist die GIZ in Jordanien tätig. Seit 1979 ist sie mit einem Büro in Amman vertreten. Die GIZ berät das Partnerministerium (Ministerium für Wasser) in strategischen Fragen und bei der Erarbeitung einer neuen Wassergesetzgebung. Weiterhin führt die GIZ regionale Projekte zu Armutsminderung und Institutionenförderung durch. Darüber hinaus berät sie das Finanzministerium zur Steuerung öffentlicher Finanzen.

Kontakt:
GIZ-Büro Jordanien
Mohamed Baseem Al-Khammash St.13, Sweifieh
Amman 11190
Tel.: +962 906 586 8090
Fax: + 962 586 8770
Email: giz-jordanien(at)giz.de

www.giz.de/de/weltweit/360.html
www.giz.de/themen/de/18151.htm


Das Goethe-Institut Amman spricht mit seinem Programm in Jordanien gezielt ein jüngeres, an Deutschland interessiertes Publikum an. Seit vielen Jahren findet beispielsweise im Herbst ein europäisches Filmfestival in Jordanien statt, an dem sich das Goethe-Institut mit herausragenden deutschen Produktionen beteiligt.

Kontakt:
Goethe-Institut Jordanien
5, Abdel Mun'im Al Rifa'i St.
Jabal Amman
P.O.Box 1676
11118 Amman, Jordanien
Tel.: +962 6 464-1993/-9270/-1997
Fax: +962 6 4612383

www.goethe.de/ins/jo/amm/deindex.htm

Das Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Amman besteht seit 1986. Das Büro unterstützt den Demokratisierungs- und Modernisierungsprozess des Landes. Es fördert die politische Partizipation und trägt zur Stärkung der Zivilgesellschaft bei, indem es Multiplikator/innen und Entscheidungsträger/innen aus Nichtregierungsorganisationen dabei hilft, ihre politische Handlungskompetenz zu entwickeln. Es initiiert Gespräche zwischen Organisationen der Zivilgesellschaft und dem Staat und kooperiert mit Wissenschaftler/innen, die mit Meinungsumfragen und Studien zu aktuellen politischen und sozi-ökonomischen Themen politische Entscheidungsprozesse beeinflussen.
Außerdem organisiert die Friedrich-Ebert-Stiftung Amman Veranstaltungen, die zivilgesellschaftliche und politische Akteure Jordaniens als Partner in regionale und internationale Begegnungen, Beratungen und Verhandlungen einbeziehen.
Partner des Büros sind universitäre und andere wissenschaftliche Einrichtungen, Forschungsinstitutionen, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen, darunter Frauen- und Journalistenverbände, Jugendgruppen und Menschenrechtsorganisationen.

Kontakt:
Friedrich-Ebert-Stiftung
P.O. Box 941876
Amman 11194
Jordanien
Tel.: 00962 / 6 565 44 18
Fax 00962 / 65 69 64 78
Email: fes@fes-jordan.org

www.fes-jordan.org

Das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Amman besteht sei 1982 und ist für Projekte in den Ländern Jordanien, Irak, Syrien und Libanon zuständig. Partner sind überwiegend zivilgesellschaftliche Organisationen, Ministerien, Parlamente, Universitäten, Think Tanks, Arbeitgeberverbände, Medien und politische Parteien. Zentrale Aufgabe ist der Mittelmeerdialog; die Zusammenarbeit der Mittelmeeranrainer soll gefördert und damit Stabilität, Sicherheit und Wohlstand geschaffen werden.

Kontakt:
Konrad-Adenauer-Stiftung
Auslandsbüro Jordanien
23, Isma'eel Haqqi Abdoh St., Sweifieh
Amman, Jordanien
Tel.: +962-6 592 97 77
Fax +962-6 593 30 87
Email: info.jordan@kas.de

www.kas.de/jordanien/

Das Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung in Amman/Jordanien existiert seit 1981. Von dort wird auch die Projektarbeit im Libanon, in Syrien und seit 2005 auch für den Irak in Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen konzipiert und umgesetzt. Die Förderung einer Unternehmerkultur und Schaffung liberaler marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen stehen im Vordergrund der Arbeit der FNS in Jordanien.

Kontakt:
Friedrich-Naumann-Stiftung Amman
P.O.Box 921811
Amman 11192, Jordanien
Tel.: +962 6 5858034/ 5858635/ 5858730/ 5859097
Fax: +962 6 5858142
Email: naumann.jorleb@fnst.org

www.fnst-amman.org/en

Ziele der Arbeit der Hans-Seidel-Stiftung in Jordanien sind u.a. die Stärkung demokratisch legitimierter Strukturen, die Förderung der politischen Bildung, die Stärkung des Selbsthilfewillens sowie Steigerung der Eigenverantwortlichkeit und der Eigeninitiative benachteiligter Bevölkerungsgruppen, insbesondere in ländlichen Gebieten, die Förderung umweltbewussten Handelns in der Bevölkerung, insbesondere bei Schülern, Studenten, Lehrern und anderen Multiplikatoren sowie die Stärkung staatlicher und nicht-staatlicher Einrichtungen und Organisationen durch Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für deren Mitarbeiter. Die Jordanien-Kooperation der HSS besteht seit 1998.

Kontakt:
Hans-Seidel-Foundation
Sarrout Street No.5, Abdoun
P.O.Box 925372
Amman 11190, Jordanien
Tel.:+96265690043
Fax:+96265690064
Email:seidest@go.com.jo

www.hss.de/internationale-arbeit/regionen-projekte/asien/jordanien.html

Institutionen der deutschen Wirtschaft

Wichtiges Bindeglied der deutschen und jordanischen Wirtschaftsbeziehungen ist die GHORFA (Arabisch-Deutsche Vereinigung für Handel und Industrie e.V. ).

Weitere Informationen
Links/Institutionen

Regierungs- und Ressortabkommen

Seit 1981 besteht ein bilaterales deutsch-jordanisches Abkommen über kulturelle Zusammenarbeit. Seit Juli 2009 besteht ein Memorandum of Understanding zwischen den Hochschul- bzw. Forschungsministerien beider Länder zur weiteren aktiven politischen, wissenschaftlichen und finanziellen Unterstützung der German Jordanian University (GJU).

Die Beziehungen zwischen der EU und Jordanien bestehen seit 1977. Die Zusammenarbeit wurde stetig vertieft, insbesonders im Rhamen der European Neighbourhood Partnership (ENP) un der Union für das Mittelmeer (UfM), bei der auch Deutschland beteiligt ist. Seit 2002 besteht ein Associaton Agreement zwischen Jordanien und der EU, das den legalen Rahmen für die Zusammenarbeit absteckt. Im Jahr 2009 unterzeichnete Jordanien mit der EU eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie.

Ein bilaterales Abkommen zur Wissenschaftliche-Technologischen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Jordanien existiert bislang nicht.

Einzelvereinbarungen

Im März hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen Kooperationsvertrag mit der Royal Society of Jordan geschlossen.

Vertretung in Deutschland

Botschaft des Haschemitischen Königreichs Jordanien
S.E. Herr Mazen Izzeddin Abdalla Tal
außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter (15.12.2011)
13595 Berlin
Tel.: 030-36 99 60-0
Fax: 030-36 99 60-11

 

Eine Initiative vom

Projektträger