StartseiteLänderAsienJordanienMitgliederkonferenz der arabisch-deutschen Wissenschaftsakademie in Amman

Mitgliederkonferenz der arabisch-deutschen Wissenschaftsakademie in Amman

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Vom 26. bis 29. Oktober 2017 trafen sich die Mitglieder der arabisch-deutschen Wissenschaftsakademie AGYA in Amman, Jordanien. AGYA widmet sich Themen, die für die arabische Welt und Deutschland gleichermaßen von Bedeutung sind: In einer öffentlichen Abendveranstaltung an der University of Jordan tauschten sich hochrangige Experten und jordanische Gäste über die Zukunft arabisch-deutscher Forschungskooperation aus.

In Arbeitsgruppentreffen und in Tandemprojekten diskutierten und bearbeiteten die Mitglieder laufende und neue Forschungsvorhaben zu Themen wie beispielsweise Klima- und Umweltschutz, Erzähltraditionen in der antiken und modernen arabischen Welt sowie Förderung junger Talente in den MINT-Fächern. Des Weiteren dient die zweimal jährlich stattfindende Mitgliederkonferenz der Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities (AGYA) dazu, über wichtige Aspekte, die das Akademieleben betreffen, zu entscheiden und den Akademiealltag gemeinsam zu gestalten.

Im Rahmen des Herbstplenums wurde ein neues AGYA Steering Committee sowie Ahmad El-Guindy (Texas A&M University at Qatar) und Jan Friesen (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ) als die zwei neuen Co-Präsidenten für eine einjährige Amtszeit gewählt. Die sechs Mitglieder des Steering Committee, paritätisch aus arabischen und deutschen AGYA-Mitgliedern zusammengesetzt, vertreten die Akademie regelmäßig auf internationalen Konferenzen und tauschen sich aktiv mit führenden akademischen Einrichtungen in der arabischen Welt und Deutschland aus. Während ihrer Amtszeit wollen die neu gewählten Co-Präsidenten die innovative und interdisziplinäre Arbeit ihrer Mitglieder und die Erweiterung des Kooperationsnetzwerks von AGYA unterstützen.

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurden fünf deutsche Mitglieder und sechs arabische Mitglieder aus Ägypten, Algerien, Libanon und Saudi-Arabien in die Akademie aufgenommen. Während ihrer fünfjährigen Mitgliedschaft werden sie gemeinsam mit ihren AGYA-Kollegen neue Akzente in interdisziplinären Forschungsvorhaben zu u.a. folgenden gesellschaftsrelevanten Wissenschaftsthemen setzen.

Quelle: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften / IDW Nachrichten Redaktion: Länder / Organisationen: Jordanien Irak Kuwait Libanon Palästinensische Autonomiegebiete Qatar Saudi Arabien Syrien Vereinigte Arabische Emirate Ägypten Algerien Libyen Marokko Tunesien Themen: Bildung und Hochschulen Geistes- und Sozialwiss. sonstiges / Querschnittsaktivitäten

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger