StartseiteLänderEuropaEuropa: Baltische LänderAufruf zum Einreichen von Anträgen für Aktionen im Rahmen von COST: Initiative für Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik

Aufruf zum Einreichen von Anträgen für Aktionen im Rahmen von COST: Initiative für Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik

Stichtag: Einreichung jederzeit, nächster Sammlungsstichtag: 29.10.2021 Programmausschreibungen

COST ist eine zwischenstaatliche Initiative zur europäischen Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen und technischen Forschung, bei der nationale Forschungsarbeiten international gebündelt und koordiniert werden. Der nächste Sammlungsstichtag ist der 29. Oktober 2021.

Die Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie (European Cooperation in Science and Technology - COST) ist ein von der EU finanzierter, zwischenstaatlicher Kooperationsrahmen mit derzeit 38 Mitgliedern und 1 kooperierenden Mitglied. Er unterstützt über sogenannte "COST-Aktionen" die pan-europäische Netzwerkbildung zu einem möglichst innovativen Forschungsthema über einen Zeitraum von vier Jahren. Auf diese Weise ermöglicht COST einen gemeinsamen Austausch zwischen den Forschenden zu einem von ihnen festgelegten wissenschaftlichen Thema. Damit soll die Koordination von Forschungsaktivitäten und die Verbreitung ihrer Ergebnisse in Europa und darüber hinaus verbessert werden.

COST legt Wert darauf, dass die COST-Netzwerke sowohl Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen als auch Forschende aus bestimmten forschungsschwächeren COST-Mitgliedstaaten (den sogenannten "Inclusiveness Targeted Countries") gezielt einbeziehen. Zudem soll die Chancengleichheit bei der Teilnahme von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen an COST-Aktionen verbessert werden.

COST hat zum Ziel, den Wissensstand zu verschiedensten Themen in Europa zu verbessern, die Entwicklung innovativer neuer Ideen zu fördern und den Weg für gemeinsame weiterführende, internationale Forschungsvorhaben zu ebnen. Vor diesem Hintergrund bieten COST-Aktionen Trainings und Wissenschaftsaustausche insbesondere für Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen an. Darüber hinaus soll auch die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen in COST gestärkt werden.

Aktivitäten zur Vernetzung, wie etwa die Bildung von Arbeitsgruppen, Durchführung von Workshops, Tagungen, kurze wissenschaftliche Austausche, Training Schools und gemeinsame Veröffentlichungen sind ebenfalls Bestandteil von COST-Aktionen.

Für "main proposer" (Hauptantragstellende) aus deutschen Forschungseinrichtungen bietet die Deutsche Koordinationsstelle für COST einen Antragscheck an. Dazu ist der vollständige Antrag an COST(at)dlr.de zu senden.

Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Israel Türkei Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Montenegro Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Republik Nordmazedonien Rumänien Schweden Schweiz Serbien Slowakei Slowenien Tschechische Republik Ungarn Vereinigtes Königreich (Großbritannien) Zypern COST Themen: Förderung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger