StartseiteLänderEuropaEuropa: Länder WestbalkanEntwicklung inter-regionaler Strategien für die nachhaltige Arznei- und Gewürzpflanzen Produktion in den Dinarischen Alpen

Entwicklung inter-regionaler Strategien für die nachhaltige Arznei- und Gewürzpflanzen Produktion in den Dinarischen Alpen

Laufzeit: 01.04.2018 - 30.06.2019 Förderkennzeichen: 01DS18007
Koordinator: Universität Hohenheim - Fakultät Agrarwissenschaften - Institut für Agrartechnik - FG Agrartechnik in den Tropen und Subtropen (440e)

Herstellung und Handel mit Arznei- und Gewürzpflanzen, auch Medizinische und Aromatische Pflanzen (MAP) genannt, stellen einen wichtigen Wirtschaftssektor in der Dinarischen Gebirgsregion dar. Das Dinarische Gebirge erstreckt sich von Slowenien im Norden über Kroatien, Bosnien & Herzegowina, Serbien, Kosovo, Montenegro bis nach Albanien im Süden sowie nach Italien im Nordwesten. Eines der wichtigsten Importländer von MAP aus dieser Region ist Deutschland. Die gesamte Wertschöpfungskette von MAP jedoch birgt noch immer großes Entwicklungs- und Optimierungspotential. Drängende Probleme sind hierbei Qualitätsdefizite, Schwierigkeiten bei der Kultivierung sowie die nachhaltige Nutzung der wilden Vorkommen. Optimierte Vermehrungs- und Selektionsmethoden sowie moderne Anbau- und Nacherntetechnologien können die Grundlage für eine nachhaltige Versorgung mit qualitativ hochwertigem Pflanzenmaterial für den wachsenden Sektor bilden, bei gleichzeitiger Erhaltung natürlicher Ressourcen sowie Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen Gebieten. Mit diesen Herausforderungen soll sich ein hierfür gebildetes Konsortium von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft aus der EU- und Südosteuropäischen Ländern (SOE) befassen und für die verschiedenen Phasen der Wertschöpfungskette zukunftsfähige und nachhaltige Lösungen erarbeiten. Ziel des hier vorgeschlagenen Projekts zur Entwicklung inter-regionaler "Strategien für die nachhaltige Arznei- und Gewürzpflanzen Produktion in den Dinarischen Alpen (SAGEDA)" ist die erfolgreiche Vorbereitung eines EU-Projektantrags, unter besonderer Berücksichtigung der Kooperation zwischen EU- und SOE-Partnern aus Wissenschaft, in- und ausländischer Privatwirtschaft, NGOs und assoziierten Landwirten. Im Fokus sind Projektausschreibungen von Horizon2020, von Interesse sind auch europäische Programme wie INTERREG B, "Danube transnational Programme " mit dem Thema "Umwelt und natürliche Ressourcen".

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Albanien Bosnien und Herzegowina Kroatien Kosovo Serbien Themen: Förderung Umwelt u. Nachhaltigkeit

Eine Initiative vom

Projektträger