StartseiteLänderEuropaEuropa: Länder WestbalkanStrategien für die Verknüpfung von Biomassepotenzialen zur nachhaltigen Bioenergiegewinnung in Donauraumländern

Strategien für die Verknüpfung von Biomassepotenzialen zur nachhaltigen Bioenergiegewinnung in Donauraumländern

Laufzeit: 01.05.2017 - 28.02.2018 Förderkennzeichen: 01DS17017A
Koordinator: Universität Stuttgart - Fakultät 2 Bau- und Umweltingenieurwissenschaften - Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft - Lehrstuhl für Abfallwirtschaft und Abluft

Langfristiges und übergeordnetes Ziel des Projektes ist es, die Donauregion zu einer "Zero-Waste-Modellregion" mit nachhaltigem Energie- und Abwassermanagement der geschlossenen Nährstoffkreisläufe zu entwickeln. Im Fokus stehen die prozessintegrierte Energie- und Wertstoffrückgewinnung sowie die Nutzung der kommunalen und agrarischen Rest- und Abfallstoffe (einschl. Klärschlamm). Zielsetzung des Teilprojektes des ISWA ist es, in Zusammenarbeit mit regionalen wissenschaftlichen Einrichtungen und innovativen Unternehmen, in der Region ungenutzte kommunale und agrarische Rest- und Nebenproduktströme zu identifizieren und alternative technisch-innovative Nutzungskonzepte zu entwickeln. Am Ende der Projektlaufzeit soll ein EU-Antrag aus den Ergebnissen zusammen mit weiteren Partnern eingereicht werden.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Österreich Serbien Themen: Förderung Energie Umwelt u. Nachhaltigkeit

Eine Initiative vom

Projektträger