StartseiteLänderEuropaRusslandAllgemeine Informationen zur KooperationRechtsgrundlagen (Regierungs- und Ressortabkommen)
Rechtsgrundlagen (Regierungs- und Ressortabkommen): Russland

Das Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit wurde anlässlich der deutsch-russischen Regierungskonsultationen am 16. Juli 2009 unterzeichnet. Es ersetzt das zwischen der Bundesregierung und der Regierung der UdSSR am 22. Juli 1986 geschlossene und im Juli 1987 in Kraft getretene Abkommen. Ziele der Zusammenarbeit mit Russland sind vor allem der Ausbau der Kooperationsbeziehungen zwischen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Wissenschaftsorganisationen, die Intensivierung der bilateralen Zusammenarbeit im Bereich der innovationsorientierten angewandten Forschung zwischen deutschen und russischen Unternehmen, die Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung, der Austausch junger Wissenschaftler/innen sowie die Förderung gemeinsamer Forschungs- und Innovationsstrukturen.

Die zwischen dem BMBF und dem russischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft (MON) seit vielen Jahren bestehenden Fachvereinbarungen auf unterschiedlichen Gebieten werden als ein wichtiges Instrument zur Umsetzung der Strategischen Partnerschaft genutzt.

Folgende Fachvereinbarungen regeln die Kooperationsaktivitäten in einzelnen Fachbereichen:

  • Fachvereinbarung über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Laserforschung und der Lasertechnik, Optische Technologien
  • Fachvereinbarung "Innovationsstrategien und Technologien für den nachhaltigen Umweltschutz und die rationelle Nutzung der natürlichen Ressourcen",
  • Vereinbarung über Zusammenarbeit auf dem Gebiet der biologischen Forschung und der Biotechnologie, Bioökonomie
  • Vereinbarung über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Meeres- und Polarforschung,
  • Entwicklung und Anwendung von beschleunigerbasierten Photonenquellen.

BMBF und MON treffen in regelmäßigen Sitzungen der ?Gemischten Deutsch-Russischen WTZ-Kommission? zusammen. Dort wird der Stand der Kooperation jeweils erfasst und neue Schwerpunkte besprochen. Die letzte WTZ-Sitzung fand am 9. April 2013 in Jülich statt.

Eine Initiative vom

Projektträger