StartseiteLänderEuropaRusslandAllgemeine Landesinformationen

Bevölkerung/Geografie

Ländername

Rossijskaja Federatsija

Russische Föderation

Kurzform: Rossija/Russland

Fläche

17.098.200 km²

Bevölkerungszahl

142,42 Mio. (Schätzung Juli 2015)

Bevölkerungswachstum

-0,04% (Schätzung 2015)

Bevölkerungsgruppen

80,9 % Russen,

3,9 % Tataren,

1,4 % Ukrainer,

1,2 % Baschkiren,

1,1 % Tschuwaschen,

0,8 % Armenier,

insgesamt ca. 160 ethnische Gruppen

Sprachen:

Russisch (offizielle Landessprache) 85,7 Prozent, Tatarisch 3,2 Prozent, Tschetschenisch 1 Prozent, andere 10,1 Prozent (Daten beziehen sich auf Muttersprachler, Schätzung 2010)

Religionen

Die traditionelle Religion der Russen ist die Orthodoxie. Unter den russischen Christen gibt es auch Katholiken (hauptsächlich in Russland lebende Polen und Litauer sowie ein Teil der Deutschen und Letten), zahlenmäßig stehen sie jedoch den Protestanten, unter denen es besonders viele Baptisten gibt, bedeutend nach.

Die zweitstärkste Religion in Russland ist der Islam. Daneben gibt es noch Juden und Buddhisten. Ein Teil der Bevölkerung ist nicht gläubig.

Nationaltag

12. Juni - Tag der Unabhängigkeit (Souveränitätserklärung der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik 1990), seit 2001 "Tag Russlands"

Währung

1 Rubel RUB/ 100 Kopeken

 

Aktueller Wechselkurs unter OANDA.com Währungskonverter (siehe u.a. Links)

Vorwahl

+7

Quelle: Auswärtiges Amt, CIA World Factbook, Weltbank, Russische Botschaft in Deutschland

Mit einer Fläche von über 17 Mio. km² ist die Russische Föderation der größte Staat der Erde. Er erstreckt sich mit mehr als 9000 km von der Ostsee bis zum Pazifischen Ozean über 10 Zeitzonen hinweg.

Das Osteuropäische Tiefland, das traditionelle Kernland Russlands, wird von dem 2.000 km langen Uralgebirge begrenzt, welches in seiner Nord-Süd-Ausdehnung gleichzeitig die Grenze zu Asien bildet. In diesem Raum fließt die Wolga, mit über 3.500 km Länge der wasserreichste Fluss Europas, und mündet ins Kaspische Meer.

Östlich des Urals erstreckt sich das Westsibirische Tiefland, dominiert von den beiden Flüssen Ob und Jenissej. Daran schließt sich das Mittelsibirische Bergland an, welches von der Lena begrenzt wird. Im Nordosten erstrecken sich das Ostsibirische Gebirgsland, die vulkanreiche Halbinsel Kamtschatka, die Inselkette der Kurilen und Sachalin, die größte Insel Russlands, und markieren die östlichsten Grenzen des Landes.

Der nordsibirischen Küste sind zahlreiche größere Inseln und Archipele - Nowaja Semlja, Sewernaja Semlja, Neusibirische Inseln - vorgelagert. Aus der Nord-Süd-Perspektive erstreckt sich südlich der Eismeerküste die von Strauchvegetation dominierte Tundrazone, die wegen des zunehmenden Kontinentalklimas nach Osten hin breiter wird. Südlich davon folgt die Taiga, mit ausgedehnten Waldflächen und humus- und mineralarmen Böden, die nur an ihrem Südrand fruchtbarer werden.

An die Taiga schließt sich im europäischen Teil - und auch im Fernen Osten - das von Laubwäldern dominierte Wald- und Steppenland an, welches sich im sibirischen Teil Russlands wegen der großen Winterkälte nicht ausbilden konnte. Dieses Gebiet ist nicht besonders fruchtbar und hier finden sich auch keine nennenswerten Rohstoffvorräte. Es ist jedoch das Kernland des spätmittelalterlichen Russlands. Hier liegen Moskau und Sankt Petersburg, die größten Industrieagglomerationen und zugleich die beiden traditionellen russischen Hauptstädte. In der nachfolgenden Waldsteppenzone weiter südlich verbinden sich die Feuchtigkeit des Waldlandes mit der Sommerwärme, einer langen Vegetationszeit und den humusreichen Böden der Steppe.

An seinen Südgrenzen wird Russland von dem Gebirgszug des Kaukasus (mit dem höchsten Berg des Landes, dem 5.642 m hohen Elbrus), den Hügelregionen der Kasachischen Schwelle, den Gebirgszügen des Altai und der Sajanen - und schließlich von den Gebirgssystemen Ostsibiriens begrenzt. Am Westrand dieser Gebirge ist in Nord-Süd-Richtung der Baikalsee eingebettet, mit 1.637 m der tiefste See der Erde.

Politik/Administration

Regierungsform

Präsidialrepublik, föderativer Staatsaufbau

Staatsoberhaupt

Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin

Amtsantritt am 7. Mai 2012, ab 7. Mai 2018 für die neue Amtsperiode 2018-24

Regierungschef/in

Dmitri Anatoljewitsch Medwedew

Vorsitzender der Regierung der Russischen Föderation

seit 8. Mai 2012, ab 8. Mai 2018 für die neue Amtsperiode

Außenminister/in

Sergej Wiktorowitsch Lawrow

seit 9. März 2004

Bildungsminister/in

Olga Vasilyeva

seit 18. Mai 2018, zuvor seit August 2016 Ministerin für Bildung und Wissenschaft

Wissenschafts- und Hochschulminister/in

Mikhail Mikhaylovich Kotyukov

seit 18. Mai 2018

Parlament

Das russische Parlament besteht aus zwei Kammern, der Staatsduma (Volksvertretung) und dem Föderationsrat (Vertretung der Föderationssubjekte):

 

1. Staatsduma: 449 Deputierte, Vorsitzender Sergej Jewgenjewitsch Naryschkin („Einiges Russland“)

Zusammensetzung: „Einiges Russland“ (238 Sitze), Kommunistische Partei Russlands (91 Sitze), „Gerechtes Russland“ (64 Sitze), „Liberaldemokratische Partei Russlands“ (56 Sitze)

 

2. Föderationsrat: 166 Senatoren (je zwei aus den 83 Föderationssubjekten Entsandte), Vorsitzende Walentina Iwanowna Matwienko

Regierungsparteien

Jedinaja Rossija / Единая Россия / Einiges Russland

Regierungsnahe Partei

Oppositionsparteien

Die folgenden Parteien bilden keine echte Opposition, sondern unterstützen teilweise die Regierung:

  • KPRF - Kommunistitscheskaja Partija Rossiiskoj Federatsii / Коммунистическая партия российской федерации / Kommunistische Partei der Russischen Föderation (91 Sitze
  • SR - Spravedlivaja Rossija - СПРАВЕДЛИВАЯ РОССИЯ / Gerechtes Russland (64 Sitze)
  • LDPR - Liberalno Demokratitscheskaja Partija Rossij / Либерально-демократическая партия России / Liberaldemokratische Partei Russlands (56 Sitze)

Ergebnisse der Wahlen zur Staatsduma vom 04. Dezember 2011.

Verwaltungsstruktur

83 Föderationssubjekte (Republiken, Autonome Gebiete, Autonome Kreise, Regionen, Gebiete sowie Moskau und St. Petersburg), acht föderale Bezirke, sowie Kommunalverwaltungen in Kreisen, Städte und Gemeinden.

Nach oben

Quellen: Auswärtiges Amt, Bundeszentrale für politische Bildung

Staatsaufbau/Innenpolitik

Die Russische Föderation ist eine föderale Republik mit präsidialem Regierungssystem. Am 12. Juni 1991 erklärte sie ihre staatliche Souveränität. Die Verfassung der Russischen Föderation wurde am 12. Dezember 1993 verabschiedet. Der Staatspräsident der Russischen Föderation verfügt über weitreichende exekutive Vollmachten, insbesondere in der Außen- und Sicherheitspolitik. Seine Amtszeit beträgt sechs Jahre. Russischer Präsident ist seit dem 7. Mai 2012 Wladimir Wladimirowitsch Putin. Er wurde am 4. März 2012 (mit offiziell 63,6% der Stimmen) gewählt. Es handelt sich um seine dritte Amtszeit als Staatspräsident; zuvor war er auch 1999-2000 und 2008-2012 Ministerpräsident. Dmitri Anatoljewitsch Medwedew, seinerseits Staatspräsident 2008-2012, übernahm am 8. Mai 2012 erneut das Amt des Ministerpräsidenten.

Seit Mai 2012 wird eine stete Zunahme autoritärer Tendenzen beklagt. So wurden seit Sommer 2012 das Versammlungsrecht und die Gesetzgebung über Nichtregierungsorganisationen erheblich verschärft, ein föderales Gesetz gegen "Propaganda nicht traditioneller sexueller Beziehungen" erlassen, die Extremismus-Gesetzgebung verschärft sowie Hürden für die Wahlteilnahme von Parteien und Kandidaten beschlossen, welche die Wahlchancen oppositioneller Kräfte weitgehend zunichtemachen.

Der Druck auf Regimekritiker bzw. Teilnehmer von Protestaktionen nimmt zu, oft mit strafrechtlichen Konsequenzen. Der Mord am Oppositionspolitiker Boris Nemzow hat das Misstrauen zwischen Staatsmacht und außerparlamentarischer Opposition weiter verschärft.


Quelle: Auswärtiges Amt (Stand September 2015)

Wirtschaftsinformationen

Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" von Germany Trade and Invest (GTAI) wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert. Folgende Indikatoren sind unter anderem enthalten: Einwohner, Bevölkerungsdichte, Währung, Wechselkurs, Bruttoinlandsprodukt, BIP je Einwohner, BIP-Wachstum, Inflationsrate, Durchschnittslohn, Arbeitslosigkeit, Haushaltssaldo, Außenhandel, wichtigste Ein- und Ausfuhrgüter, wichtigste Handelspartner, ausländische Direktinvestitionen, Länderbonität, Devisenreserven, Außenhandel mit der EU und Deutschland, wichtigste deutsche Ein- und Ausfuhrgüter.

Nach oben

Weitere Informationen
Links/Institutionen

Eine Initiative vom

Projektträger