StartseiteLänderEuropaTschechische RepublikAllgemeine Landesinformationen

Bevölkerung und Geografie

Ländername

Česká republika

Tschechische Republik

Tschechien

Fläche

78.866 km²

Bevölkerungszahl

10.674.723

(Schätzung/Stand: Juli 2017)

Lebenserwartung

Männer: 75,8 Jahre

Frauen: 81,9 Jahre

(Schätzung von 2017)

Altersstruktur (Schätzung 2014)

  • 0-14 Jahre: 15,16 % (männlich 831.150 / weiblich 786.984)
  • 15-24 Jahre: 9,59 % (männlich 527.232 / weiblich 496.530)
  • 25-54 Jahre: 43,84 % (männlich 2.403.333 / weiblich 2.276.261)
  • 55-64 Jahre: 12,44 % (männlich 646.106 / weiblich 681.541)
  • 65 Jahre und älter: 18,98 % (männlich 842.384 / weiblich 1.183.202)

(Schätzung von 2017)

Bevölkerungswachstum (Schätzung 2014)

0,12 %

(Schätzung von 2017)

Bevölkerungsgruppen

  • 95,6 % Tschechen,
  • 1,0 % Ukrainer,
  • 0,9 % Slowaken,
  • 0,5 % Vietnamesen,
  • 0,3 % Russen,
  • 0,2 % Polen,
  • 0,2 % Deutsche
  • und ca. 200.000 bis 250.000 Roma

(Schätzungen von 2017)

Sprachen

Tschechisch

Religionen

  • 44,7 % ohne Angaben
  • 34,5 % ohne Bekenntnis
  • 6,8 % gläubig, ohne Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft
  • 10,4 % römisch-katholisch
  • 0,5 % evangelisch
  • 0,4 % tschechisch-hussitisch
  • 0,2 % orthodox
  • 0,1 % Zeugen Jehovas
  • ca. 0,2 % Juden
  • ca. 0,1 % Muslime
  • Sonstige: 2,1 %

(Zensus von 2011)

Zeitzone

UTC+1 MEZ

UTC+2 MESZ (März bis Oktober)

Währung

Tschechische Krone (Kč bzw. CZK) / 100 Haléřů (Heller)

1 Krone = 0,04 Euro; 1 Euro = 25,40 Kronen

Vorwahl

+420

Tabelle 1: Bevölkerung und Geografie

Quelle: Auswärtiges Amt, CIA World Factbook

 

Nach oben

Politik und Administration

Ländername

Česká republika

Tschechische Republik

Hauptstadt

Prag

Staatsform / Regierungsform

Republik, parlamentarische Demokratie

Staatsoberhaupt

Präsident der Tschechischen Republik Miloš Zeman

(seit März 2015).

Regierungschef

Ministerpräsident Andrej Babiš

(seit Dezember 2017)

Außenminister/in

Tomáš Petříček

(seit Oktober 2018)

Bildungsminister /in / Forschungsminster /in

Minister für Bildung, Jugend und Sport Robert Plaga

(seit Dezember 2017)

Parlament

Zwei-Kammer Parlament:

  • Poslanecká sněmovna Parlamentu České republiky / Abgeordnetenhaus
  • Senát Parlamentu České republiky / Senat

Regierungsparteien

Minderheitsregierung aus

  • ANO, 78, und Sozialdemokraten ČSSD, 15 (auf Basis eines Koalitionsvertrags vom 10.07.2018)
  • Kommunisten KSČM, 15 (Duldung der Minderheitskoalition auf Basis eines „Toleranz-Patents“)

Oppositionsparteien

  • Bürgerdemokraten ODS, 25
  • Piratenpartei, 22
  • Freiheit und Direkte Demokratie SPD, 22
  • Christdemokraten KDU-ČSL,10
  • TOP09, 7
  • Bürgermeisterbewegung STAN 6

Verwaltungsstruktur

Die Tschechische Republik ist in 14 Bezirken („kraj“) untergliedert:

  1. Hauptstadt Prag
  2. Mittelböhmische Bezirk
  3. Bezirk Plzeň
  4. Bezirk Karlovy Vary
  5. Bezirk Ústí nad Labem
  6. Bezirk Liberec
  7. Bezirk Hradec Králové
  8. Bezirk Pardubice
  9. Hochlandbezirk
  10. Südböhmischer Bezirk
  11. Südmährischer Bezirk
  12. Bezirk Olomouc
  13. Mährisch-Schlesischer Bezirk
  14. Bezirk Zlín

Nationalfeiertag

Nationaltag 28. Oktober

(Gründung der Tschechoslowakischen Republik 1918)

Tabelle 2: Politik und Administration

Quelle: Auswärtiges Amt

 

Nach oben

Staatsaufbau und aktuelle politische Entwicklungen

Die Tschechische Republik ist eine parlamentarisch verfasste Demokratie mit einem Zweikammersystem (Abgeordnetenhaus und Senat). Staatsoberhaupt ist der Präsident, der seit 2013 direkt gewählt wird. Die Amtszeit des Präsidenten beträgt fünf Jahre.

Der erste Amtsträger nach der Staatsgründung war der 2011 verstorbene Schriftsteller und Bürgerrechtler Václav Havel. Auf ihn folgte von Februar 2003 bis März 2013 in zwei Amtszeiten der ehem. Ministerpräsident Václav Klaus. Am 8. März 2013 wurde der ehem. Ministerpräsident Miloš Zeman als tschechischer Präsident inauguriert. Er ist der erste tschechische Präsident, der direkt und in zwei Runden gewählt wurde. Per erneuter Direktwahl wurde Zeman am 29. Januar 2018 für eine zweite Amtszeit bis 2023 berufen.

Die 200 Mitglieder des Abgeordnetenhauses werden alle vier Jahre nach Verhältniswahlrecht gewählt.

Die Direktwahlen zum Senat finden alle zwei Jahre statt – dann werden jeweils 1/3 der insgesamt 81 Sitze im Senat zur Wahl gestellt; die Amtszeit der Senatoren beträgt sechs Jahre. Die letzten Wahlen zum Senat fanden im Oktober 2016 statt. Der Senat spielt vor allem bei verfassungsändernden Gesetzen und der Ernennung der Verfassungsrichter eine entscheidende Rolle. Im Falle der Auflösung des Abgeordnetenhauses kommen dem Senat legislative Übergangsbefugnisse zu.

Die Tschechische Republik wurde Ende 2003 mit der Schaffung von 14 Bezirken ("kraje") dezentralisiert. Gleichzeitig wurde die kommunale Selbstverwaltung gestärkt. Die neu geschaffenen Bezirke haben als eigenständige Verwaltungseinheiten mehr Befugnisse von der Zentralregierung erhalten und verfügen über gewählte Vertretungen, die je nach Mehrheitsverhältnissen den Bezirkshauptmann ("hejtman") wählen.

Die politische Landschaft hat sich mit den Parlamentswahlen vom 20./21. Oktober 2017 drastisch verändert. 60% der tschechischen Wähler gaben ihre Stimme an Protest- und Anti-Systemparteien neben ANO auch Piraten, SPD und KSČM. Die eindeutig pro-europäischen Parteien (ČSSD, KDU-ČSL, TOP09) gingen geschwächt aus den Wahlen hervor, dagegen gewannen rechte EU-Kritiker (SPD und ODS) dazu. Mit insgesamt 9 Parteien ist das Parlament stärker fragmentiert als bisher.

Die ANO von Premierminister Andrej Babiš holte knapp 30% der Stimmen und war damit klarer Wahlsieger. Die sozialdemokratische ČSSD von ex-Premier Sobotka und Spitzenkandidat Außenminister Zaorálek erlebt mit dem Absturz auf 7,3% eine heftige Niederlage. Zweitstärkste Kraft wurde die bürgerlich-rechte ODS mit gut 11% der Stimmen. Die Piratenpartei landete mit 10,8% knapp dahinter, ebenso die rechtsextreme SPD mit 10,6%. Stark verloren hat auch die kommunistische KSČM mit knapp 8%. Die bürgerlich-liberalen Parteien, u.a. die vom ehemaligen Außenminister Schwarzenberg gegründete TOP09, schafften den Sprung über die 5%-Hürde nur knapp.

Präsident Zeman ernannte  den Wahlsieger Andrej Babiš (ANO) am 6.6.18 zum zweiten Mal zum Premierminister, nachdem eine erste Minderheitsregierung im Januar 2018 am Parlamentsvotum gescheitert war.  Am 10.7.18 schlossen ANO und Sozialdemokratische Partei ČSSD einen Koalitionsvertrag, die Kommunistische Partei KSČM sagte eine Duldung auf Basis eines „Toleranz-Patents“ zu. Am 27.06. wurde das Kabinett vereidigt und am 11.07. per parlamentarischer Vertrauensabstimmung bestätigt. Die aktuelle Regierung setzt sich aus neun ANO-Mitgliedern und fünf Sozialdemokraten zusammen. Sieben der ANO-Minister waren schon im bisherigen Minderheitskabinett von Andrej Babiš tätig. ČSSD-Chef Jan Hamáček übernahm als Vizepremier das Innenministerium und führt kommissarisch auch das Außenamt, da der von der ČSSD vorgeschlagene Kandidat von Präsident Zeman vorerst abgelehnt wurde.

Quelle: Auswärtiges Amt (Stand Juli 2017) mit eigenen Ergänzungen. Stand Juli 2018.

Nach oben

Wirtschaftsinformation

Ausführliche Wirtschaftsdaten zur Tschechischen Republik finden Sie in der Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" von Germany Trade and Invest (GTAI). Diese wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert. Folgende Indikatoren sind unter anderem enthalten: Einwohner, Bevölkerungsdichte, Währung, Wechselkurs, Bruttoinlandsprodukt, BIP je Einwohner, BIP-Wachstum, Inflationsrate, Durchschnittslohn, Arbeitslosigkeit, Haushaltssaldo, Außenhandel, wichtigste Ein- und Ausfuhrgüter, wichtigste Handelspartner, ausländische Direktinvestitionen, Länderbonität, Devisenreserven, Außenhandel mit der EU und Deutschland, wichtigste deutsche Ein- und Ausfuhrgüter.

Nach oben

Weitere Informationen
Links/Institutionen

Eine Initiative vom

Projektträger