StartseiteLänderEuropaTschechische RepublikRegenmessung mit dem Mobilfunknetz: In Deutschland erprobte Methode soll international eingesetzt werden

Regenmessung mit dem Mobilfunknetz: In Deutschland erprobte Methode soll international eingesetzt werden

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Regenmessungen sind von großer Bedeutung. Doch weltweit fehlen für viele Regionen präzise Daten, weil flächendeckende Messungen bislang zu teuer sind. Ändern könnte sich das mit einer neuen Methode, die gerade ihren Praxistest bestanden hat. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Augsburg gelang die erste deutschlandweite Regenmessung mit dem Mobilfunknetz. Jetzt ist der Einsatz der Technologie in Tschechien und Westafrika geplant.

Regen kann die Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes erheblich beeinträchtigen. Doch was Telekommunikationsunternehmen Kopfzerbrechen bereiten kann, ist für die meteorologische Forschung ein Glücksfall: Aus der niederschlagsbedingten Abschwächung der Funkverbindung zwischen mehreren tausend Mobilfunkmasten können zeitlich hoch aufgelöste Regenkarten generiert werden. Einem Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des KIT und der Universität Augsburg gelang nun die erste flächendeckende Regenmessung mit der neuen Methode in Deutschland. Neben den klassischen Methoden der Datenanalyse nutzten die Forscherinnen und Forscher Künstliche Intelligenz (KI), um das Regensignal aus den verrauschten Messwerten herauszufiltern. Damit eigne sich eine Anwendung auch in Regionen ohne nennenswerte Niederschlagsmessungen, die für das Training der KI in Frage kommen könnten, beispielsweise in Westafrika.

Aktuell laufen mehrere Projekte der Forscherinnen und Forscher zur Regenmessung mit Richtfunkstrecken, unter anderem mit dem Schwerpunkt auf Deutschland in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst und dem Landesamt für Umwelt Sachsen. Im Laufe des Sommers starten weitere Projekte in Tschechien und in Burkina Faso, wo erstmals eine landesweite Erfassung von Richtfunkstrecken in Afrika aufgebaut werden soll.

Zum Nachlesen

Quelle: Karlsruher Institut für Technologie/ IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Burkina Faso Tschechische Republik Themen: Geowissenschaften Information u. Kommunikation

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger