StartseiteLänderMultilateralesUNESCOSudanesisch-deutscher Restaurierungslehrgang an den Pyramiden von Meroe

Sudanesisch-deutscher Restaurierungslehrgang an den Pyramiden von Meroe

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Dank der langjährigen Kooperation zwischen dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) und der sudanesischen Denkmalbehörde konnte der Lehrgang trotz der Covid-19-Pandemie erfolgreich abgeschlossen werden.

Im Rahmen der Qatari Mission for the Pyramids of Sudan führen die sudanesische Denkmalbehörde und das DAI seit 2014 großangelegte archäologische und architektonische Dokumentationsarbeiten sowie Restaurierungen durch, um die wichtigen Zeugnisse der frühen Nil-Kultur behutsam zu konservieren, langfristig zu erhalten und für einen nachhaltigen Tourismus zu entwickeln.

Der Erhalt und die Restaurierung der königlichen Pyramidenfriedhöfe von Meroe im Nordsudan ist eine Mammutaufgabe, an der sich das DAI in enger Zusammenarbeit mit der sudanesischen Denkmalbehörde, der National Corporation for Antiquities and Museums, und der Qatari Mission for the Pyramids of Sudan beteiligt. Ein wichtiger Baustein für die Entwicklung eines nachhaltigen Site-Managements für diese antike Stätte war ein Restaurierungslehrgang an den Pyramiden, den das DAI im März 2020 organsierte. Ziel dieser vom Auswärtigen Amt finanzierten Qualifizierungsmaßnahme war die fachliche Weiterbildung von 14 sudanesischen Teilnehmern aus unterschiedlichen Berufsgruppen (Restauratoren, Archäologen, Künstler, Handwerker und lokale Arbeitskräfte) in Konservierung und Denkmalpflege der Pyramiden und ihrer Opferkapellenreliefs.

Der Lehrgang umfasste die Konservierung spezifischer Pyramidenteile „von der Schadensanalyse bis zur Maßnahmenumsetzung“, die Dokumentation vor, während und nach den Konservierungsmaßnahmen sowie die praktische Handhabung von Materialien und Werkzeugen.

Geleitet wurde der Lehrgang von Omima Hasbelrsoul und Mustafa Elsharif, Konservatoren der sudanesischen Denkmalbehörde, und den Restauratorinnen Anette Schulz und Ulrike Berghoff-Ising der Berliner Firma Schulz-Restaurierung, die seit mehreren Jahren gemeinsam an der Restaurierung der Pyramiden beteiligt ist. So konnte der Lehrgang auch trotz der durch die Corona-Epidemie bedingten vorzeitigen Abreise des deutschen Teams erfolgreich abgeschlossen werden: Den praktischen Teil der Übungen, die Restaurierung der Außenwände der Pyramidenkapelle, leitete die sudanesische Konservatorin Omima Hasbelrsoul.

Die Aus- und Weiterbildung sudanesischer Spezialisten ermöglicht nicht nur den langfristigen Aufbau einer „Bauhütte“ vor Ort. Sie schafft auch berufliche Perspektiven in der von hoher Arbeitslosigkeit geprägten Region. Die gemeinsame Schulung generiert darüber hinaus Netzwerke und stärkt die Kommunikation und das Verständnis zwischen Denkmalbehörde, DAI und den lokalen Gemeinden.

Quelle: Deutsches Archäologisches Institut via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: sonstige Länder UNESCO Themen: Fachkräfte Geistes- und Sozialwiss. Geowissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger