StartseiteThemenCOVID-19-PandemieCorona-Krise: Soforthilfe für Deutsche Auslandsschulen und Goethe-Institut genehmigt

Corona-Krise: Soforthilfe für Deutsche Auslandsschulen und Goethe-Institut genehmigt

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie betreffen nicht nur den Kultursektor in Deutschland, sondern auch die internationale kulturelle Zusammenarbeit. Die Bundesregierung wird das Goethe-Institut und die deutschen Auslandsschulen mit zusätzlichen Geldern dabei unterstützen, ihre wichtige Rolle für die Weltoffenheit und Weltverbundenheit Deutschlands weiterhin ausfüllen zu können.

Dazu erklärte Außenminister Heiko Maas:

"Internationale Kulturpolitik ist unverzichtbar für eine Außenpolitik der Gesellschaften, die sich trotz der Corona Krise weiter begegnen und vernetzen sollen. Die wichtigsten Institutionen für diese internationale Vernetzung unserer Kulturlandschaft sind das Goethe-Institut mit seinem weltweiten Netzwerk von 145 Auslandsinstituten in 97 Ländern sowie die 140 Deutschen Auslandsschulen, die derzeit auch schwer unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Deswegen haben wir in der Bundesregierung ein Finanzpaket beschlossen und werden die Goethe-Institute und die deutschen Auslandsschulen mit je bis zu 70 Millionen Euro Soforthilfe ausstatten. Darüber freue ich mich sehr und danke ganz besonders auch dem deutschen Bundestag für die Unterstützung.“

Der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann und der Generalsekretär Johannes Ebert äußern ihren Dank gegenüber der Bundesregierung für die zusätzliche Förderung, um den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik entgegenzuwirken.

Der Vorsitzende des Weltverbandes Deutscher Auslandsschulen, Dr. Peter Fornell, erklärte zur Bewilligung der Mittel: "Die nun durch die Bundesregierung bereitgestellte Notfallhilfe für Deutsche Auslandsschulen ist ein wegweisender Beitrag zur Überwindung der Auswirkungen der Krise bei den Deutschen Auslandsschulen. Im Namen des WDA bedanke ich mich bei allen Beteiligten für diese wichtige Unterstützung. Der WDA wird sich nun weiter für eine pragmatische, gerechte und schnelle Verteilung der Mittel einsetzen."

Zum Nachlesen

Quelle: Auswärtiges Amt/ Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA)/ Goethe-Institut Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Deutschland Global Themen: Bildung und Hochschulen Förderung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger