StartseiteThemenCOVID-19-PandemieEpidemiebekämpfung: Chinesisches Wissenschaftsministerium vereinbart Zusammenarbeit mit CEPI

Epidemiebekämpfung: Chinesisches Wissenschaftsministerium vereinbart Zusammenarbeit mit CEPI

Berichterstattung weltweit

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie haben das chinesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MOST) und die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) kürzlich ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet, um die globalen Anstrengungen zur Entwicklung und Produktion von Impfstoffen zu bündeln.

Mit der Unterzeichnung des MoU werden die Zusammenarbeit und der Austausch zwischen China und CEPI auf dem Gebiet der Innovationen zur Epidemievorsorge und -bekämpfung verstärkt. Die Kooperation schließt die Unterstützung wissenschaftlicher Forschungsprojekte im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die Durchführung von Impfstoffforschung und -entwicklung sowie die internationalen Zusammenarbeit und den Austausch in Wissenschaft und Technologie ein.

CEPI ist eine internationale öffentlich-private Partnerschaft für die weltweite Zusammenarbeit in der Epidemievorsorge, die 2017 gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, die Produktionszeit von Impfstoffen gegen neu auftretende Infektionskrankheiten durch die Beschleunigung der Forschung und Entwicklung erheblich zu verkürzen und sicherzustellen, dass diese Impfstoffe rechtzeitig eingesetzt werden können.

In Zukunft sollen beide Seiten ihre jeweiligen Stärken nutzen und Erfahrungen und Praktiken der COVID-19-Forschung austauschen. So sollen die Zusammenarbeit zwischen COVID-19-Impfstoffentwicklern verbessert, die Kommunikation und politische Koordination mit den Regulierungsbehörden verstärkt und Synergien mit anderen Regierungen, internationalen Organisationen und bilateralen sowie multilateralen Kooperationsmechanismen in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Gesundheit hergestellt werden.

Quelle: MOST Redaktion: von Sarafina Yamoah, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: China Global Themen: Lebenswissenschaften Netzwerke

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger