StartseiteThemenDigitaler WandelKünstliche Intelligenz: China richtet vier neue Entwicklungszonen ein

Künstliche Intelligenz: China richtet vier neue Entwicklungszonen ein

Berichterstattung weltweit

In vier chinesischen Städten entstehen in Zusammenarbeit mit den lokalen Regierungen Sonderzonen zur Demonstration von KI-Technologien und zur Erprobung neuer Strategien für die Einführung von KI-Anwendungen.

Am 18. Oktober 2019 hat das chinesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie die Einrichtung von vier neuen nationalen Entwicklungszonen für Künstliche Intelligenz der neusten Generation (New Generation Artificial Intelligence Development Experimental Zones) genehmigt. Die vier Zonen werden in den Städten Tianjin, Shenzhen, Hangzhou und Hefei eingerichtet und sich insbesondere auf drei Bereiche fokussieren: Die Entwicklung von Fachkräften, die verstärkte Anwendung von KI-Technologien durch Forschungskooperation zwischen Industrie und Universität sowie die Erprobung neuer Strategien zur Förderung und Einführung von KI-Anwendungen.

Die vier neuen Zonen sind Teil des Plans des chinesischen Staatsrates zur Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. Die Gesamtzahl der nationalen KI-Entwicklungszonen steigt damit auf sechs. Bereits im Frühjahr 2019 wurden in Peking und Shanghai entsprechende Zonen errichtet. Bis zum Jahr 2023 sollen insgesamt 20 KI-Experimentierzonen entstehen.

Zum Nachlesen

Quelle: chinainnovationfunding.eu Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: China Themen: Information u. Kommunikation Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger