StartseiteThemenDigitaler WandelNeues EU-Doktoranden-Trainingsnetzwerk GECKO zu KI-Forschung für eine nachhaltige grüne Wende

Neues EU-Doktoranden-Trainingsnetzwerk GECKO zu KI-Forschung für eine nachhaltige grüne Wende

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Eine auf den Menschen ausgerichtete Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) ist der erste Schritt hin zu einer nachhaltigen grünen Wende. Ein internationales Konsortium unter der Leitung der Universität Siegen errichtet ein EU-weites Trainingsnetzwerk, das neue KI-Forschungskompetenzen gewinnen soll. Gemeinsam wollen die Partner herausfinden, in welchen Bereichen KI nachhaltigkeitsfördernden Einfluss auf die Menschen nehmen kann.

KI-Technologien sind heutzutage unsere ständigen Begleiter – und das oftmals, ohne dass wir es merken oder darüber nachdenken. Sie erleichtern unseren Alltag, unterstützen uns oder geben Empfehlungen. Große – aber noch wenig genutzte – Potentiale von KI liegen auch im Umweltschutz und der nachhaltigen Transformation unserer Gesellschaft. Dafür sollten KI-Systeme verlässlich, verantwortungsvoll und transparent funktionieren. Doch wie kann KI dabei helfen, die Energiewende für eine nachhaltigere Gesellschaft zu unterstützen? Bisher mangelt es an Methoden.

An Lösungen für diese Problematik arbeitet das EU-Doktoranden-Trainingsnetzwerk GECKO, das im Rahmen des Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Network-Programms 2020 der EU-Kommission gefördert wird. Es will herausfinden, wo die von KI getroffenen Entscheidungen nachhaltigkeitsrelevante Auswirkungen auf die Menschen haben können. Dafür entsteht ein neues EU-Trainingsnetzwerk, in dem 15 sogenannte Early Stage Researchers, also Forschende in den ersten vier Jahren ihrer Forscherlaufbahn auf dem Weg zur Promotion, von ausgewiesenen Expertenteams angeleitet werden. Dabei arbeiten sie interdisziplinär in Bereichen wie intelligenter Technologie, Mensch-Computer-Interaktion, Klimawandel, Energie, KI sowie verantwortungsvoller Innovation. Die neu entwickelten Methoden sollen gemeinsam mit Nutzerinnen und Nutzern in Living Labs und virtuellen Labs entwickelt und erprobt werden.

Neben der Universität Siegen ist das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT von deutscher Seite beteiligt und bringt seine Expertise im Bereich Usability und User Experience Design ein und betreut während des 36-monatigen Projekts zwei Forschende bei der Promotion. Geforscht wird zu erklärbarer KI (XAI) für smarte häusliche Technologien und intelligenten Persönlichen Assistenten (IPA) für energiebezogene Routinen.

Quelle: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Bildung und Hochschulen Fachkräfte Information u. Kommunikation Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger