StartseiteThemenWissens- und TechnologietransferEU-US-Handels- und Technologierat: Zusammenarbeit bei neu entstehenden Technologien und Kompetenzentwicklung

EU-US-Handels- und Technologierat: Zusammenarbeit bei neu entstehenden Technologien und Kompetenzentwicklung

Berichterstattung weltweit

Der Handels- und Technologierat der EU und der USA (Trade and Technology Council, TTC) ist ein wichtiges Forum für die Vertiefung der transatlantischen Zusammenarbeit, für Handelserleichterung und für die Entwicklung globaler Standards für Technologie und Sicherheit. Im Mittelpunkt der dritten Ministertagung des Rates am 5. Dezember 2022 in Maryland (USA) stand die Bewältigung globaler Herausforderungen. Dazu wurden auch Maßnahmen im Bereich neu entstehender Technologien und zur Kompetenzentwicklung angestoßen.

Im Rahmen des Treffens haben sich die Vertreterinnen und Vertreter der EU und der USA unter anderem über den US-amerikanischen Inflation Reduction Act ausgetauscht. Die EU bekräftigte ihre ernsthaften Bedenken hinsichtlich der diskriminierenden Bestimmungen des Gesetzes und der darin vorgesehenen wettbewerbsverzerrenden Subventionen. Neben diesen Streitpunkten wurden verschiedene Vereinbarungen  getroffen, die zur Bewältigung globaler Herausforderugen beitragen sollen. Zur technologischen Zusammenarbeit und gemeinsamen Kompetenzentwicklung für den digitalen Wandel wurde eine Reihe gemeinsamer Maßnahmen beschlossen.

Auf beiden Seiten des Atlantiks wird in Bezug auf neu entstehende Technologien derselbe Ansatz verfolgt. Man verständigte sich auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Entwicklung gemeinsamer Instrumente und Standards für vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz (KI). Beide Parteien werden gemeinsame Standards für kritische Bereiche ausarbeiten, wie die Post-Quanten-Verschlüsselung und die Cybersicherheit im Bereich des Internets der Dinge (IoT). Die EU und die USA planen ferner, durch die Zusammenarbeit bei Quantenforschung und -entwicklung den Handel zu fördern und Hindernisse für den transatlantischen Austausch zu beseitigen.

Beide Parteien haben vereinbart, bei der Bündelung digitaler Ressourcen wie KI-Modellen und Rechenleistung zusammenzuarbeiten, um die wichtigsten Herausforderungen in den Bereichen des Klimawandels und der Vorhersage extremer Wetterereignisse, der Gesundheit oder der intelligenten Landwirtschaft anzugehen, und diese öffentlichen Güter den Partnerländern zur Verfügung zu stellen.

Die Förderung digitaler Kompetenzen und Talente ist eine tragende Säule des digitalen Wandels. Die EU und die USA beabsichtigen daher, die Taskforce „Talent for Growth“ einzurichten und damit Führungskräfte des öffentlichen und privaten Sektors, aus der Wirtschaft und Arbeitswelt mit Ausbildungsorganisationen zusammenzubringen.

Hintergrund

Die EU und die USA haben den TTC auf ihrem Gipfeltreffen am 15. Juni 2021 in Brüssel ins Leben gerufen. Der TTC dient den USA und der EU als Forum, um ihr Herangehen an wichtige globale Handels- und Technologiefragen zu koordinieren und die transatlantische Zusammenarbeit in diesem Bereich auf der Grundlage gemeinsamer demokratischer Werte zu vertiefen. Es wurden 10 Arbeitsgruppen eingesetzt, die sich mit Themen wie Normen, künstliche Intelligenz, Halbleiter, Ausfuhrkontrollen und Herausforderungen im Welthandel befassen.

Die nächste Tagung des TTC ist für Mitte 2023 geplant und wird von der EU ausgerichtet.

Zum Nachlesen

Quelle: Europäische Kommission Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: USA EU Themen: Berufs- und Weiterbildung Fachkräfte Information u. Kommunikation Strategie und Rahmenbedingungen Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger