StartseiteThemenWissens- und TechnologietransferKünstliche Intelligenz für die Raumfahrt: Europäische Weltraumorganisation und Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz starten gemeinsames Forschungslabor

Künstliche Intelligenz für die Raumfahrt: Europäische Weltraumorganisation und Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz starten gemeinsames Forschungslabor

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Das Transferlab schafft einen Rahmen, in dem Forschende beider Organisationen unter anderem an KI-Systemen zur Interpretation komplexer, umfangreicher Daten aus der Erdbeobachtung oder zur Kollisionsvermeidung von Satelliten forschen.

Um neue KI-Technologien und -Anwendungen für den Einsatz in der zivilen Raumfahrt zu entwickeln, gründen die Europäische Weltraumorganisation ESA und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ein gemeinsames Forschungslabor – das ESA_Lab@DFKI. Das neue Forschungslabor am DFKI in Kaiserslautern wird die Nähe zum European Space Operations Centre (ESOC) der ESA in Darmstadt nutzen. Das ESOC ist die Missionskontrolle für 22 ESA-Raumschiffe und Zentrum für das Weltraumsicherheitsprogramm der Agentur, das sich auf Gefahren durch Weltraummüll, riskante Asteroiden und Weltraumwetter konzentriert.

Die Partnerschaft zwischen ESA und DFKI in Form des ESA_Lab@DFKI wird grundlegende Technologieentwicklungen unterstützen und verspricht, die Bandbreite und den Umfang von Innovationen zu erweitern, die aus der akademischen Forschung in hochentwickelte industrielle Anwendungen transferiert werden.

ESA_Lab@s sind gemeinsame Initiativen zwischen der ESA und akademischen bwz. Forschungseinrichtungen. Die Institutionen steuern Vorschläge für innovative Forschung bei, die den Weltraum mit ihrer wissenschaftlichen Expertise, ihren Studierenden und ihrer Lehre verbinden, während die ESA technische Expertise aus der gesamten Agentur und Wissen aus erster Hand über die Herausforderungen der modernen Raumfahrt beisteuert. Zu den bestehenden ESA_Lab@s, die sich auf künstliche Intelligenz konzentrieren, gehören neben dem DFKI Kooperationen mit der Universität Oxford und dem University College London.

Zum Nachlesen

Quelle: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz/ IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Information u. Kommunikation Innovation Netzwerke

Weitere Informationen

Weltall

© IgorZ/Shutterstock.com

Eine Initiative vom

Projektträger