StartseiteThemenWissens- und TechnologietransferPhotonics Digital Innovation Hub: EU fördert Unterstützung für KMU zur Einführung photonik-basierter Technologien

Photonics Digital Innovation Hub: EU fördert Unterstützung für KMU zur Einführung photonik-basierter Technologien

Berichterstattung weltweit

PhotonHub Europe – ein neues gesamteuropäisches digitales Innovationszentrum für Photonik – erhält 19 Mio. EUR aus dem EU-Programm Horizont 2020. Der PhotonHub Europe soll europäische KMU dabei unterstützen, sich durch schnellere und intelligentere Einführung photonik-basierter Technologien zu hochgradig wettbewerbsfähigen digitalen Unternehmen zu entwickeln. Dadurch erwartet soll bis 2025 die Schaffung von über 1.000 neuen High-Tech-Arbeitsplätzen und fast eine Milliarde Euro an neuen Einnahmen und Risikokapital in der EU gefördert werden.

Photonik – die Wissenschaft und Technologie des Lichts – ist eine digitale Schlüsseltechnologie, die die traditionelle Industrie radikal verändert. Photonische Technologien werden eingesetzt, um neue Produkte beim Endnutzer in breit gefächerten Anwendungsbereichen wie Gesundheit, digitale Infrastruktur, Fertigung, Sicherheit, Raumfahrt und Verteidigung, Lebensmittel, Mobilität und Energie zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Um den Einsatz sowie Ausbau von Photonik-Technologien durch die europäische Industrie zu beschleunigen, wird das Projekt "PhotonHub" ein zentrales Photonik-Innovationszentrum einrichten, das alle Photonik-Technologien, Einrichtungen, Fachkenntnisse und Erfahrungen von 53 Kompetenzzentren in ganz Europa unter einem Dach vereint. Das Projekt wird seine Arbeit Anfang 2021 aufnehmen und kontinuierlich offene Aufrufe an interessierte Unternehmen durchführen.

In Form einer One-Stop-Shop-Lösung wird der PhotonHub europäischen Unternehmen, die auf dem Gebiet der Photonik Innovationen entwickeln möchten, und insbesondere "Nicht-Photonik"-KMUs, die Erstnutzer der Photonik sind, einen offenen Zugang und eine gezielte Orientierung durch das PhotonHub-Büro in Brüssel mit einem breiten Spektrum an Dienstleistungen und Fähigkeiten bieten. Dazu zählen beispielsweise

  • die Unterstützung von Ausbildung und Weiterqualifizierung,
  • "Test Before Invest" Innovationsförderung und
  • Hilfestellungen bei der Investorensuche.

Die Unterstützung von Unternehmen bei der Aus- und Weiterbildung wird sowohl technologie- als auch anwendungsspezifisches Lernen in der Photonik umfassen, konkret mit Hilfe von vorlesungsbasierten Tutorien, praktischen Übungen im Labor und "Train-the-Trainer"-Programmen in den 40 Demonstrations- und 10 Forschungszentren in ganz Europa, die alle unter dem Dach der European Photonics Innovation Academy of PhotonHub für einheitliche Exzellenzstandards koordiniert werden.

Die Innovationsförderung "Test Before Invest" für Unternehmen bietet Fachwissen und Ausstattung für Design, Prototyping, Experimente, Engineering und Pilotproduktion mit weiterer Anleitung und nahtlosen Verbindungen zur industriellen Lieferkette der Fertigung in Europa. Diese werden von Europas führenden Forschungs- und Innovationseinrichtungen bereitgestellt, die ein möglichst breites Spektrum photonischer Technologien anbieten, das die gesamte Wertschöpfungskette vom Produktkonzept in der Frühphase bis zur Markteinführung abdeckt.

Der PhotonHub wird Unternehmen, die innovative Lösungen mit Photonik anstreben, helfen, Investment aus geeigneten Risikokapital- oder anderen privaten/öffentlichen Quellen zu finden, um ihre Möglichkeiten zu steigern, neue Photonik und phononik-basierte Produkte schneller auf den Markt zu bringen.

Der PhotonHub wird grenzüberschreitende Innovationsaktivitäten europäischer Unternehmen unterstützen und gleichzeitig eng mit den lokalen Photonik-Zentren aus den "Leuchtturmregionen", in denen die Photonik bereits gut etabliert ist, zusammenarbeiten, um Best-Practice-Modelle für die KMU-Innovationsförderung zu entwickeln. Der PhotonHub wird mit wichtigen europäischen Verbänden wie dem Forschungs- und Innovationsnetzwerk der Europäischen Regionen (ERRIN) und der Versammlung der Regionen Europas (VRE) kooperieren, um das Unterstützungsmodell für Photonik-Innovation zu verbreiten und das gesamteuropäische Ökosystem lokaler Photonik-Zentren wachsen zu lassen. Darüber hinaus wird der PhotonHub eng mit gut etablierten gesamteuropäischen KMU-Unterstützungsnetzwerken wie dem Enterprise Europe Network (EEN) und dem European Business Network (EBN) zusammenarbeiten, um allen europäischen KMU den Zugang zum Photonik-Innovations-Ökosystem zu öffnen. Drei Fraunhofer-Institute (Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI; Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP) sowie das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und das Photonik-Netzwerk OptoNet werden Partner des europäischen Innovationshubs. Die Gesamtkoordination liegt bei der Vrije Universiteit Brussel (VUB). Darüber hinaus wird der PhotonHub durch seine enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Europäischen Technologieplattform für öffentlich-private Partnerschaften zwischen der Europäischen Kommission, der akademischen Welt und der Industrie – Photonics21 – im Hinblick auf die Strategie für die Photonik-Entwicklung in Europa zum Aufbau einer digitalen Gemeinschaft beitragen.

Zum Nachlesen

Quelle: Fraunhofer FEP via IDW Nachrichten Redaktion: von Anna März, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Berufs- und Weiterbildung Engineering und Produktion Netzwerke Physik. u. chem. Techn. Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger