inside Newsletter 06/2022

Erscheinungsdatum: 30.06.2022 inside Newsletter

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger reiste vom 23. Mai bis zum 28. Mai 2022 nach Australien und führte zahlreiche Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Ziel der Reise war es, die bestehende Forschungspartnerschaft mit Australien zu Grünem Wasserstoff zu vertiefen und auszubauen.

Mitte Juni fand anlässlich der deutschen G7-Präsidentschaft in Frankfurt am Main das Treffen der G7-Wissenschaftsministerinnen und -minister statt. Als besonderen Gast hatte Frau Stark-Watzinger den ukrainischen Bildungs- und Wissenschaftsminister Prof. Dr. Serhiy Shkarlet eingeladen. Bekräftigt wurde die Unterstützung für ukrainische Studierende und Forschende, die durch den völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieg bedroht sind. Bereits im Mai hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für diese Personengruppe eine Reihe von besonderen Unterstützungsangeboten vorgestellt. Die weiteren Beschlüsse der G7 konzentrieren sich neben der Erforschung des Klimawandels und des Post Covid-19-Krankheitsbilds auch auf den Schutz von Wissenschaftsfreiheit, -sicherheit und -integrität. Geprüft wird die Einsetzung einer G7-Arbeitsgruppe zur Wissenschaftskommunikation.

Die Bundesregierung hat vergangene Woche den neuen Bundesbericht Forschung und Innovation vorgestellt. Ein Kapitel ist der Internationalisierung der deutschen Forschungs- und Innovationslandschaft sowie den Kooperationen auf europäischer und globaler Ebene gewidmet.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat zehn derzeitig im Ausland tätige internationale Spitzenforschende für Deutschlands höchstdotierten Forschungspreis ausgewählt. Eine Alexander von Humboldt-Professur bietet nicht nur optimale finanzielle Bedingungen, sondern auch maximale Flexibilität für Spitzenforschung in Deutschland. Ihre kanadischen Wissenschaftsbeziehungen verstärkte die Stiftung mit der Erneuerung eines Memorandums of Understanding und der Verleihung des Konrad Adenauer-Forschungspreises, der dieses Jahr an den Chemiker Andrei K. Yudin von der Universität Toronto ging.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) baut sein weltweites Netzwerk aus. Dazu eröffnete am 9. Juni in der georgischen Hauptstadt Tiflis eine neue DAAD-Außenstelle. Das Büro ist für Armenien, Aserbaidschan sowie für Georgien zuständig. Pünktlich zur Eröffnung wurde ein Kooperationsleitfaden Südkaukasus veröffentlicht.

Das EU-Programm Erasmus+ ist seit 35 Jahren ein Erfolgsmodell: Seit dem Start am 15. Juni 1987 gingen rund eine Million deutsche Studierende mit Erasmus ins europäische Ausland. An dem Programm nehmen 350 deutsche Hochschulen teil. Deren Interesse ist auch im Jubliäumsjahr ungebrochen: Für die nächsten zwei Jahre steht die Rekordsumme von 157 Millionen Euro für den internationalen Austausch von rund 50.000 Studierenden und Hochschulbeschäftigten zur Verfügung.

Dies deckt sich mit den Ergebnissen des neuen globalen Hochschulrankings U-Multirank 2022: Demnach schneiden deutsche Hochschulen hinsichtlich ihrer internationalen Ausrichtung, so auch bei der Studierendenmobilität, im weltweiten Vergleich hervorragend ab.

Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Supercomputers. Das gab das Gemeinsame Unternehmen für europäisches Hochleistungsrechnen (EuroHPC JU) bekannt. Weltweit gibt es erst einen Rechner dieser Art.

Weiterhin stellen wir Ihnen Neuigkeiten aus unserem Partnernetzwerk vor und geben Ihnen einen Überblick über die aktuellen Bekanntmachungen mit internationalem Bezug. Diese sind nach Bewerbungsstichtagen sortiert.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen und viel Erfolg, wenn Sie sich auf eine der Bekanntmachungen bewerben. Wenn auch Sie sich mit Informationen über Ihre Aktivitäten bei Kooperation international einbringen möchten, sprechen Sie uns an.

Ihr Kooperation international Team

inside kostenlos abonnieren

Quelle: Kooperation international Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Kanada Deutschland Ukraine EU Global Themen: Bildung und Hochschulen Fachkräfte Förderung Information u. Kommunikation Innovation Lebenswissenschaften Strategie und Rahmenbedingungen Wirtschaft, Märkte

Eine Initiative vom

Projektträger